Jetzt Live
Startseite Österreich
Mordprozess in Klagenfurt

Lebenslange Haft für Kärntner

Hochschwangere und lebensfähiges Baby getötet

Der 36-Jährige beteuert seine Unschuld

Der 36-Jährige Kärntner beteuerte beim Mordprozess in Klagenfurt bis zum Schluss seine Unschuld.

Ein 36 Jahre alter Kärntner ist am Freitag am Landesgericht Klagenfurt wegen Mordes an seiner 31-jährigen hochschwangeren Freundin zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Geschworenen befanden den Mann, der bis zum Schluss seine Unschuld beteuert hatte, einstimmig des vorsätzlichen Mordes und des Schwangerschaftsabbruchs schuldig. Er legte sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Auch die dritte Hauptfrage, die an die Geschworenen gerichtet war, wurde einstimmig bejaht. Sie betraf eine gefährliche Drohung gegen eine Ex-Freundin und deren Ehemann. Den Angehörigen wurde Schmerzensgeld zugesprochen.

Frau und lebensfähiges Kind getötet

Der vorsitzende Richter Christian Liebhauser-Karl begründete die Entscheidung für eine lebenslange Strafe damit, dass es eine ganze Reihe von Erschwerungsgründen gebe, so etwa, dass der Mord in Anwesenheit von Kindern begangen worden sei und er ein lebensfähiges Kind mitgetötet habe. Mildernd sei dagegen lediglich die bisherige Unbescholtenheit des 36-Jährigen gewesen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 14.07.2020 um 05:46 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/mord-an-hochschwangerer-lebenslange-haft-fuer-kaerntner-89097244

Kommentare

Mehr zum Thema