Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Nach Bluttat in Wien Verdächtiger gestorben

57-Jähriger erlag seinen Verletzungen Salzburg24
57-Jähriger erlag seinen Verletzungen

Nach dem 32-jährigen Opfer der vermutlichen Beziehungstat in einem Stiegenhaus in Wien-Donaustadt vom vergangenen Mittwoch ist auch der Verdächtige an seiner Verletzung gestorben. Der 57-Jährige hatte sich nach der Tat in den Kopf geschossen. Er starb bereits am Samstag im Wiener AKH, wie die Polizei am Montagnachmittag berichtete. Die Frau war noch an Ort und Stelle verblutet.

Geklärt ist der Fall aus Sicht der Staatsanwaltschaft Wien damit freilich noch nicht. Die Behörde warte noch auf einen abschließenden Ermittlungsbericht, sagte Sprecherin Nina Bussek gegenüber der APA. Dann werde die Sachlage noch einmal überprüft.

Laut bisherigen Ermittlungen hatte der Verdächtige die 32-Jährige im Stiegenhaus ihres Wohnhauses überrascht. Die Frau dürfte gerade nach Hause gekommen sein, als ihr der Mann begegnete und ihr vier Mal in den Bauch- und Brustbereich schoss.

Der 57-Jährige schwebte nach einem anschließend selbst zugefügten Kopfschuss in Lebensgefahr. Die Waffe hatte er nach Zeugenangaben nach den abgegeben Schüssen noch schwerst verletzt in der Hand gehalten. Der Mann war selbst nicht in dem Haus gemeldet. Opfer und Täter hatten einander aber gekannt. Die Polizei ging daher nach wie vor von einer Beziehungstat aus.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 03:59 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/nach-bluttat-in-wien-verdaechtiger-gestorben-44897128

Kommentare

Mehr zum Thema