Jetzt Live
Startseite Österreich
Niederösterreich

Schwere Gewitter beschäftigten Einsatzkräfte

Gewitter zog über Ost-Österreich hinweg
Die Straßen waren teilweise fünf bis zehn Zentimeter mit Hagel bedeckt.

Der Bezirk Neunkirchen ist in der Nacht auf Sonntag wegen schwerer Gewitter mit Starkregen und Hagel nicht zur Ruhe gekommen. Rund 200 Mitglieder von 18 Feuerwehren waren bis etwa 1.00 Uhr im Einsatz, sagte Bezirkskommandant Josef Huber zur APA. Hauptsächlich betroffen waren das Wechselgebiet sowie das Pittental. In der zweiten Nachthälfte entspannte sich die Lage Huber zufolge.

Die meisten Einsätze wurden in Aspang, Tauchen, Edlitz, Grimmenstein und Thomasberg verzeichnet. Es habe "verschiedenste Szenarien" gegeben, hielt Huber fest. So seien Straßen teilweise fünf bis zehn Zentimeter mit Hagel bedeckt gewesen, die Körner hätten wiederum Abflüsse verlegt. Wie auch der ORF Niederösterreich berichtete, rückte die Straßenmeisterei mit Schneepflügen aus, um die Fahrbahnen zu räumen.

Niederösterreich: Kleinflächige Überflutungen

Mehrere Keller und Wohnhäuser wurden von den Helfern ausgepumpt. "Es kam auch zu kleinflächigen Überflutungen", sagte Huber. Aus der rund 50 Zentimeter unter Wasser stehenden Unterführung der Autobahnraststation Zöbern musste dem Bezirkskommandanten zufolge ein Auto geborgen werden. Insgesamt habe es bis zu 22 Schadensstellen gleichzeitig gegeben.

Angeschlagen habe zudem der Hochwasserpegel der Pitten bei Scheiblingkirchen, was die Feuerwehrleute zu mehreren Kontrollfahren veranlasste. Sonntagfrüh bestand in diesem Bereich keine Gefahr mehr, betonte Huber.

Überflutungen im Raum Wiener Neustadt

Bereits am Samstagnachmittag ist es im Raum Wiener Neustadt zu Überflutungen gekommen. Die Feuerwehr wickelte innerhalb weniger Stunden mehr als 25 Einsätze ab und war etwa mit unter Wasser gesetzten Kellern beschäftigt.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 17.07.2019 um 04:21 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/niederoesterreich-schwere-gewitter-beschaeftigten-einsatzkraefte-70122022

Kommentare

Mehr zum Thema