Jetzt Live
Startseite Österreich
Ansfelden

Notarzt-Fahrer wollte "high" zum Dienstantritt

Sanitäter ist Job und Führerschein los

Rotes Kreuz, Notarzt, rettung, SB APA/JAKOB GRUBER
Der langjährige Rot-Kreuz-Bedienstete verlor nicht nur seine Fahrerlaubnis sondern wurde auch fristlos gekündigt. (SYMBOLBILD)

Ein 45-jähriger Notarzt-Sanitäter ist auf dem Weg in den Dienst in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) von der Polizei als Drogenlenker erwischt worden. Der Mann war wegen seines rasanten Fahrstils angehalten worden.

Die Beamten führten zudem einen Drogen-Schnelltest durch. Der Notarztwagen-Fahrer war danach Führerschein und Job los. Der Vorfall hatte sich bereits am Mittwoch vorige Woche ereignet, war aber erst am Samstag nach einem Bericht der "Kronen Zeitung" bekannt geworden.

Notarzt-Sanitäter wollte Drogentest fälschen

Wie die Polizei der APA auf Nachfrage bestätigte, machten die Beamten zuerst einen Alko-Test, der negativ ausfiel. Da ihnen das Verhalten des 45-Jährigen eigenartig vorkam, wurde auf der Polizeiinspektion ein Drogen-Schnelltest geordert. Dort sollte er in einen Probebecher urinieren. In einem unbeobachteten Moment spuckte er in den Behälter, drehte den Wasserhahn auf und füllte den Becher. Die Polizisten ließen sich nicht täuschen, ein zweiter diesmal richtig durchgeführter Test bestätigte den Verdacht und zeigte Cannabis-Konsum an.

45-Jähriger laut Amtsärztin fahruntauglich

Laut Amtsärztin war der Mann fahruntauglich. Der langjährige Rot-Kreuz-Bedienstete verlor nicht nur seine Fahrerlaubnis sondern wurde auch fristlos gekündigt. Laut Aussage des 45-Jährigen konsumiere er nicht regelmäßig.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.11.2020 um 05:50 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/notarzt-fahrer-wollte-high-zum-dienstantritt-95948944

Kommentare

Mehr zum Thema