Jetzt Live
Startseite Österreich
Umfrage

Österreicher sind Test-faul

Zusammenhang zwischen Bildungsgrad und Bereitschaft

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie sind die Österreicher eher Test-faul. Nur ein Drittel der Befragten haben in den letzten Wochen einen Corona-Test gemacht.

Etwa die Hälfte der Bevölkerung lässt sich nur selten oder gar nicht auf Corona testen. Das zeigt eine Umfrage des Austrian Corona Panel der Universität Wien, über die am Freitag das Ö1-Morgenjournal berichtete. Fast ein Drittel der Befragten sei zwischen Mitte Februar und Mitte März nie testen gewesen, ein Fünftel nur einmal.

 

Ansteckungen wegen zu wenig Tests

Die Frage, ob man sich in den vergangenen vier Wochen testen habe lassen, sei in den vergangenen drei Monaten jeweils 1.500 Befragten gestellt worden, sagte Projektleiter Bernhard Kittel. Man beobachte einen kontinuierlichen Anstieg, trotzdem sei das Niveau weiterhin "durchaus als bedenklich" einzustufen. Die gegenwärtig hohe Inzidenzzahl komme aus "sozialen Kontakten zwischen Menschen, die sich nicht getestet haben, die also nicht wissen, ob sie ansteckend sind oder nicht", so der Forscher.

 

"Zwischen Mitte Jänner und Mitte Februar waren es 41 Prozent, die noch nie einen Test gemacht haben, und zwischen Mitte Februar und Mitte März waren es 31 Prozent", erläuterte Kittel im ORF. 19 Prozent seien in vier Wochen einmal testen gewesen. "Das sind diejenigen, die wahrscheinlich einmal zum Friseur wollten oder zur Fußpflege."

Mehr soziale Kontakte mit Corona-Test

"Menschen mit einem hohen formalen Bildungsgrad gehen häufiger testen", ebenso Bürger, die überzeugt seien, dass ein negativer Test dazu führe, dass sie häufiger andere Menschen treffen können, berichtete Kittel. Mehr Personen zum Testen zu bringen, könne aber nicht über Zwang erfolgen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 11:18 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/oesterreicher-gehen-selten-zum-corona-test-102206134

Kommentare

Mehr zum Thema