Jetzt Live
Startseite Österreich
Flammentragödie

Defekte Stromleitung löst Feuer in Pack aus

Drei Tote bei Inferno in Steiermark

Das Feuer in einem Haus im weststeirischen Pack, durch das drei Menschen ums Leben gekommen sind, ist durch eine defekte elektrische Leitung entstanden. Dies teilte die Landespolizeidirektion der APA am Freitag nach dem Vorliegen der kriminaltechnischen Untersuchungen mit.

Die Obduktion der sterblichen Überreste der drei Bewohner ergab, dass es sich um das Ehepaar (87 und 73) handelt.

Pack: Alte Stromleitungen verursachten Brand

Hinsichtlich der Identität des dritten Opfers – der ungarischen Pflegerin (53) – müssten noch DNA-Untersuchungen geführt werden, sagte ein Polizist zur APA. Ein Ergebnis soll in den kommenden Tagen vorliegen. Alle drei Personen seien jedenfalls an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Das Feuer hatte seinen Ausgang an einer elektrischen Leitung im Schlafzimmer der 73-Jährigen genommen. Zu diesem Ergebnis kamen die Brandermittler und Sachverständigen nach der Bergung der technischen Überreste aus der Brandruine.

Die Rauchgase wiederum entstanden offenbar durch glosendes Material aufgrund des Defekts der Stromleitung. Die E-Leitungen sollen alt gewesen sein und nicht den letzten technischen Standards entsprochen haben.

Großbrand in Steiermark: Nachbar schlug Alarm

Das Feuer in dem Holzhaus mit Steinfundament war am Dienstag in der Früh ausgebrochen. Ein Nachbar hatte Alarm geschlagen, Feuerwehrleute waren auch rasch zur Stelle, denn das örtliche Rüsthaus befindet sich in der Nähe des Unglücksortes. Der starke Wind hatte die Flammen angefacht, das Haus stand schnell in Vollbrand. Ein Übergreifen der Flammen auf den nahen Wald und andere Häuser konnte von den elf Feuerwehren aus der Steiermark und Kärnten verhindert werden. Der kleine Hund des Paares dürfte ebenfalls im Haus verendet sein – die Ermittler fanden entsprechende Reste.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 12:17 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/pack-defekte-stromleitung-loest-toedlichen-brand-aus-82140742

Kommentare

Mehr zum Thema