Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Pferde im Burgenland wohl doch nicht vergiftet

Mitte Februar hat ein Fall von möglicher Vergiftung von zehn Pferden in Andau (Bezirk Neusiedl am See) für Aufsehen gesorgt, zwei Tiere starben damals. In der Veterinärmedizinischen Universität wurden Untersuchungen durchgeführt, die nach aktuellem Stand eine Vergiftung ausschließen. "Wir haben keine Toxine festgestellt", bestätigte Doris Sallaberger einen Bericht des "Kurier" heute, Mittwoch.

Auch der zuständige Amtstierarzt Peter Karall gab gegenüber der APA an, dass man zumindest bisher keine Hinweise auf eine Vergiftung habe. Zwar seien im Futter Samen des giftigen Stechapfels gefunden worden, die Menge sei jedoch zu gering gewesen, die Toleranzgrenze sei eingehalten worden.

"Es wurden nun auch der Magen-Darm-Inhalt sowie Leber und Niere untersucht. Die Ergebnisse der Leber liegen bereits vor, die übrigen Laborergebnisse dauern noch an", so Karall. Außerdem werden aktuell noch Futtermittel untersucht, teilte ein Beamter des Landeskriminalamtes Burgenland auf Anfrage mit.

Die Suche nach der Ursache geht für die Ermittler somit weiter. Für die Veterinärmedizinische Universität ist die Arbeit bereits abgeschlossen. "Alle Tiere sind wieder zu Hause. Sie sind geheilt und gesund", erklärte Sallaberger.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 11:40 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/pferde-im-burgenland-wohl-doch-nicht-vergiftet-44908213

Kommentare

Mehr zum Thema