Jetzt Live
Startseite Österreich
Wie soll das funktionieren?

Polizei wehrt sich gegen Kontrolle Ungeimpfter

Gewerkschaft wurde nicht eingebunden

In Oberösterreich gilt der Lockdown für Ungeimpfte bereits ab Montag, Medienberichten zufolge soll dieser für ganz Österreich ausgeweitet werden. Nun meldete sich aber die Polizeigewerkschaft zu Wort, die sich gegen die Kontrollen wehrt.

Hermann Greylinger, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Polizeigewerkschaft, hat am Donnerstag Vorhaben heftig kritisiert, dass die Polizei den Lockdown für Ungeimpfte kontrollieren soll. Das sei Aufgabe der Gesundheitsbehörden, die Polizei komme, wenn es Probleme gebe. Im Übrigen würden diese Kontrollen in der Praxis nicht funktionieren, zeigte sich Greylinger in der ORF-"ZiB Nacht" überzeugt.

symb_corona symb_distanz Pixabay
(SYMBOLBILD)

Lockdown für Ungeimpfte in OÖ ab Montag

Die weiterhin extrem hohen Corona-Zahlen bringen in Oberösterreich einen Lockdown für Ungeimpfte."Die Situation ist dramatisch, daher lösen wir die fünfte Stufe des Stufenplans des Bundes aus und …

Kontrollen nicht Aufgabe der Polizei

Der Gewerkschafter betonte, es sei nicht die Meinung der sozialdemokratischen Fraktion, sondern einhellige Meinung der Polizeigewerkschaft insgesamt, dass diese Kontrollen nicht Aufgabe der Exekutive seien. Greylinger sprach von einer Vielfalt der Aufgaben der Polizei und betonte: "Wir sind am Limit. Es muss Schluss sein." Der Gewerkschafter kritisierte weiter: "Wir sind bei diesen Maßnahmen nicht eingebunden." Das Innenministerium gehe einen eigenen Weg, "wir erfahren aus den Medien, was geplant ist".

Lockdown für Ungeimpfte ab Montag

"Die Polizei spielt seit vielen Monaten eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, die Einhaltung der Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie zu überprüfen. Diese Mitwirkung beziehungsweise Unterstützung der Gesundheitsbehörden ist gesetzlich klar geregelt", stellte der Landespolizeidirektor von Oberösterreich, Andreas Pilsl, am Freitag in einem Statement klar. In Oberösterreich und Salzburg gilt ab Montag ein Lockdown für Ungeimpfte.

"Es ist unbestritten, dass der Vollzug derartiger Bestimmungen eine große Herausforderung für die Polizei darstellt. Wir werden aber unseren Beitrag leisten. Die Polizei wird auch bei diesem Lockdown den Vollzug als Hilfsorgan der Gesundheitsbehörden unterstützen. Die Kontrollen werden stichprobenartig wie schon bei der 2G-Regelung erfolgen", betonte Pilsl. Der Fokus der Polizei liege dabei auf der Prävention. Bei festgestellten Übertretungen werde zuerst der Dialog gesucht.

Salzburg erhöht Kontrolldruck

In Salzburg kontrollieren Polizei und Magistrat die Einhaltung der Maßnahmen sowohl gemeinsam als auch getrennt voneinander. Wie die Stadt heute in einer Aussendung mitteilt, wurden seit Juli über 300 Betriebe kontrolliert. Aufgrund der aktuellen Lage werde der Kontrolldruck nun erhöht, heißt es.

20.000 Absonderungen kontrolliert

Zudem wurden seit Pandemiebeginn durch die Organe des Amtes für öffentliche Ordnung rund 20.000 Abgesonderte auf Einhaltung ihres Bescheides kontrolliert. Hier wurde laut Ulrich Roider, Leiter des Amtes für Öffentliche Ordnung, eine „sehr hohe Einhaltungsmoral“ festgestellt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 25.05.2022 um 03:10 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/polizei-wehrt-sich-gegen-kontrolle-ungeimpfter-112322350

Kommentare

Mehr zum Thema