Jetzt Live
Startseite Österreich
Einführung im Mai?

Reisebranche setzt auf Grünen Pass

Große Hoffnung bei Salzburgs Flughafen-Chefin

symb_airport, symb_Gepäck, Airport Salzburg
Die Flughäfen haben derzeit Umsatzrückgänge von 90 Prozent und mehr zu verkraften. (SYMBOLBILD)

Reisen soll im Sommer dank Grünem Pass, der den Impf-, Test- und Antikörperstatus bescheinigt, wieder möglich werden. Ende Mai könnte das Zertifikat Regierungsangaben zufolge in Betrieb gehen.

Aber der Grüne Pass "macht nur dann Sinn, wenn die Quarantänebestimmungen aufgehoben werden", sagt Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP). "Ende Mai, rund um den 24." könne der Grüne Pass in Betrieb gehen, "bis dahin muss klar sein, wie die Quarantänebestimmungen sind". Nur wenn diese aufgehoben sind, werde es zum grenzüberschreitenden Reisen kommen.

Grüner Pass digital und analog

Den Grünen Pass, der auch für den Zugang zur Gastronomie wichtig ist, wird es auf Papier und elektronisch als QR-Code geben. Impfungen sind aber nicht sofort mit dem zweiten Stich gültig, da gebe es EU-Vorgaben, wonach der Impfschutz etwa bei AstraZeneca erst 22 Tage danach wirkt, so Brunner auf Nachfragen.

Alle Impfungen registriert

Er könne auch nicht ganz ausschließen, dass Urlauber wegen Corona-Ausbrüchen an ihrem Urlaubsort wie im Vorjahr plötzlich bei der Heimreise mit Quarantäneregeln konfrontiert sind. Angesichts von breiten Impfprogrammen und Testmöglichkeiten gehe er derzeit jedoch nicht davon aus, dass es dazu kommen wird.

 

Ob der Grüne Pass geimpften Personen zugeschickt wird oder beantragt werden muss sei noch nicht entschieden, Österreich habe aber den Vorteil, etwa im Vergleich zu den USA, dass alle Impfungen registriert sind.

Voraussetzung: Ende der Quarantäne

Für die Tourismusbranche wies Gregor Kadanka, Obmann Fachverband der Reisebüros in der WKÖ, darauf hin, dass es neben dem "technischen Instrument" Grüner Pass vor allem auf die konkreten Reisevoraussetzungen wie die Quarantäne ankomme. Er begrüße sehr, dass demnächst die Regeln dafür bekanntgegeben werden sollen. Andere Urlaubsländer hätten schon angekündigt, ihre Grenzen im Mai oder Anfang Juni zu öffnen.

Symb_Impfpass, Grüner Pass, Impfnachweis, APA/PETRA EDLBACHER
So schaut der sogenannte "Grüne Pass" in Israel aus.

Fragen und Antworten zum "Grünen Pass"

Ein EU-weit einheitlicher Impfausweis soll bald das Reisen in Europa trotz Corona-Pandemie ermöglichen. Die EU-Kommission stellt dafür am Mittwochmittag einen Gesetzesvorschlag vor. Wir klären hier …

Für die 2.600 Reisebüros, die "seit letztem März im Winterschlaf" seien, werde es aber noch länger dauern, bis das Geschäft so läuft wie vor der Pandemie. Immerhin spreche man von Umsatzrückgängen über 90 Prozent, teilweise sogar von Totalausfällen. "In Summe liegen wir weit zurück", es sei höchste Zeit an den Sommer zu denken.

Salzburgs Flughafen-Chefin zeigt sich zuversichtlich

Auch Bettina Ganghofer, Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Verkehrsflughäfen und Chefin des Salzburger Flughafens, setzt große Hoffnungen auf den Grünen Pass. Impfungen für Reisen zu verlangen sei auch nichts grundsätzlich Neues, das habe es schon immer für einige Länder gegeben. "Idealerweise" werde die Kontrolle für den Grünen Pass wie eine Reisepasskontrolle funktionieren, aber es gebe auch "separate Überlegungen", vor allem am Flughafen Wien, der Österreichs größter Testflughafen sei.

Geplantes Flugprogramm "bombastisch"

Die Flughäfen hätten derzeit Umsatzrückgänge von 90 Prozent und mehr zu verkraften, hätten aber dank Kurzarbeit den Großteil ihrer hoch spezialisierten 45.000 Mitarbeiter halten können und seien daher für einen raschen Aufschwung bereit. Das von den Fluglinien für den Sommer geplante Flugprogramm könne sich zwar noch ändern, "aber das was vorgesehen ist, ist wirklich bombastisch", so Ganghofer.

(Quelle: APA)

Welche Reisen aktuell möglich sind

symb_Mallorca, Mittelmeer, pixabay
(SYMBOLBILD)

Christi Himmelfahrt, Pfingsten oder die langen Sommerferien: Wie schon im letzten Jahr stehen wir vor der verzwickten Frage, wohin es im Urlaub gehen soll – wenn er denn überhaupt möglich ist. Wir haben das Ganze für euch unter die Lupe genommen.

In den letzten Tagen zeigte sich der April in Salzburg vor seiner wechselhaften Seite: Grauer Himmel, kalter Wind, dazu Regen oder Schnee und nur selten kam auch mal die Sonne zum Vorschein. Und so soll es auch vorerst weitergehen. Freilich kommen bei solchen Umständen nun Erinnerungen an die unbeschwerte Ferienzeit in wärmeren Gefilden hoch.

Große Sehnsucht nach Urlaub

In der Zeit vor der Corona-Pandemie haben viele Salzburgerinnen und Salzburger die Pfingstferien genützt, um Urlaub im Ausland, etwa im italienischen Lignano, zu machen. Einreisebeschränkungen durch andere Länder wegen der Corona-Pandemie erlegen dem heuer deutliche Hürden auf. Und selbst wenn die Einreise für Österreicher allgemein oder Einwohner bestimmter Bundesländer relativ problemlos ist, hat Österreich für die allermeisten Länder Reisewarnungen der höchsten Stufe 6 verhängt. Das bedeutet Auflagen bei der Rückkehr in die Heimat.

 

Bei Rückkehr aus einem Land der Stufe 6 muss ein Gesundheitszeugnis (mit negativem PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist oder negativem Antigen-Test, der nicht älter ist als 48 Stunden) mitgeführt werden. Hat man keinen dabei, muss man innerhalb von 24 Stunden verpflichtend einen Test veranlassen – auf eigene Kosten. In jedem Fall ist sofort nach der Rückkehr eine zehntägige Quarantäne Pflicht.

Quarantäne und Tests bei Einreise

Für alle Reisenden, unabhängig ob diese aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht, gilt bereits vor der Einreise nach Österreich eine Registrierungspflicht mittels der "Pre-Travel-Clearance-Formular". Wichtig: Regelungen zur Ein- und Ausreise können sich wöchentlich ändern. Bitte beachtet vor eurem Reiseantritt unbedingt die aktuellen Maßnahmen und Regeln in den jeweiligen Ländern. Aktuelle Infos zu Reisewarnungen seitens Österreich findet ihr HIER.

Mittlerweile haben sich die EU-Staaten auf eine gemeinsame Linie beim geplanten Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa geeinigt. Nach Vorstellungen der EU-Kommission soll das sogenannten "Grüne Zertifikat" Ende Juni – also pünktlich zum Start der Sommerferien – einsatzbereit sein. Österreich, von dem das Projekt federführend ausgeht, will schon Ende Mai damit starten.

"Ganz grundsätzlich kann man auch jetzt überall hinreisen", weiß TUI-Pressesprecherin Kathrin Limpel am Freitag im SALZBURG24-Gespräch zu berichten. Für die meisten Länder gibt es allerdings Reisewarnungen, jedoch keine Reiseverbote. "Aktuell muss man bei der Einreise nach Österreich Quarantäne, was natürlich zu zurückhaltenden Buchungen führt." Die meisten Touristiker bieten aufgrund der unsicheren Corona-Lage spezielle Angebote und Tarife an, um auch kurzfristige Umbuchungen und Stornierungen teils gebührenfrei möglich zu machen. "Wir sind überzeugt, dass ein Impfstoff und verbesserte Testmöglichkeiten die nötige Sicherheit bringen, um bald wieder mehr zu reisen", gibt sich die TUI-Sprecherin zuversichtlich.

Im Sommer ans Mittelmeer?

Geht es um die beliebtesten Reiseländer, werden im Hinblick auf die Sommermonate Reisen rund um das Mittelmeer wieder verstärkt gefragt sein. Erste Tendenzen zeigen laut TUI, dass insbesondere die griechischen Inseln von Familien nachgefragt werden. "Direktflüge ab Salzburg machen die Trenddestinationen nochmal attraktiver", so Limpel. Im Sommer sind hier neben den großen Inseln Kreta, Kos, Rhodos und Korfu auch die Insider-Tipps Karpathos und Zakynthos im Programm. Bei Spanien liegt Mallorca ganz vorne und wird auch direkt ab Salzburg angeflogen. Ebenso wie Zypern.

 

Beim Reise-Unternehmen TUI wird jedenfalls damit gerechnet, "dass es insbesondere in den Sommermonaten einen starken Nachholeffekt geben wird und im Juli und August die Flieger auf vielen Strecken schnell ausgebucht sein werden", so Limpel. "Auch weil es weniger Angebot als in den vergangenen Jahren gibt." Vor allem Pauschalreisen würden mehr gefragt sein, da diese Reiseform die größte Sicherheit bei einer plötzlichen Änderung der Corona-Lage biete.

Mit dem Zug durch halb Europa

Vom Salzburger Hauptbahnhof ausgehend sind Reisen auf der Schiene möglich. Mit den Railjet-Verbindungen der ÖBB sind ab Salzburg beliebte Auslandsziele, wie München, Zürich oder Budapest erreichbar. Innerhalb Österreichs sind von Salzburg aus alle Landeshauptstädte mit den Fernverkehrsverbindungen erreichbar.

ÖBB: Nachtzüge 2021 ÖBB
Die ÖBB bieten Nachtzug-Reisen in Europa an.

Außerdem werden die nächtlichen Verbindungen immer beliebter. "Salzburg ist ein zentraler Knoten im Nachtzug-Verkehr", so ÖBB-Sprecher Robert Mosser zu SALZBURG24. "Mit den Nachtzügen sind vom Salzburger Hauptbahnhof aus entspannt im Schlaf viele europäische Metropolen ohne Umstieg zu erreichen." In Italien seien dies Rom, Florenz, Venedig und Mailand. "In der Schweiz ist Zürich eine attraktive Destination", führt Mosser aus: "Mit den Euronight-Zügen sind Rijeka, Zagreb und Budapest ohne Umstieg von Salzburg aus zu erreichen." Aufgrund der geltenden Corona-Reisebeschränkungen wird der Nightjet-Verkehr noch bis voraussichtlich Ende Mai eingeschränkt sein.

Aktuelle Situation bei unseren Nachbarn

Doch ob Flugzeug oder Zug – das beliebteste Reisemittel ist und bleibt das Auto. Und so geht auf schnellsten Wege zu den Nachbarn Österreichs. In Deutschland gilt der aktuelle Lockdown noch bis Sonntag, doch dem Vernehmen nach wird die Bundesregierung bereits vor dem Ablauf die sogenannte "Notbremse" ziehen. Vorgesehen sind unter anderem die Schließung der meisten Geschäfte sowie nächtliche Ausgangsbeschränkungen, wenn in einer Region die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt.

Für Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet – wie etwa Österreich – aufgehalten haben, gilt eine Registrierungs-, Test- und zehntägige Quarantänepflicht. Ein Freitesten ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Diese Regelungen gelten nicht für die Durchreise, weist der ÖAMTC hin. Bei Flugreisen gilt eine generelle Testpflicht vor dem Abflug.

Der deutsche Kanzleramtschef Helge Braun sagte der "Bild am Sonntag" zuletzt, dass bei unseren Nachbarn Urlaubsreisen womöglich erst im Spätsommer wieder möglich seien: "Zu Pfingsten werden wir die ersten positiven Effekte sehen – vorausgesetzt, die Situation läuft bis dahin nicht aus dem Ruder. Er hält es für "realistisch, dass im August Reisen wieder möglich sind."

Verpflichtende Quarantäne in Italien

In Italien müssen alle Reisenden aus Österreich bis vorerst 30. April einen negativen PCR- und Antigen-Test vorweisen. So oder so muss anschließend eine fünftägige Quarantäne angetreten werden. Auch muss sich bei der örtlichen Gesundheitsbehörde angemeldet werden.

Für die Schweiz gilt das Land Salzburg weiterhin als Risikogebiet, ein negativer PCR-Test ist Pflicht. Zusätzlich müssen sich Einreisende innerhalb von zwei Tagen bei der kantonalen Behörde melden. Alle Reisenden – auch aus Nicht-Risikogebieten – die mit Flugzeug, Schiff, Bahn oder Bus in die Schweiz einreisen, müssen sich vorab online registrieren.

Urlaub in Tschechien verboten

Bei der Einreise von der Slowakei nach Österreich finden wieder fixe Grenzkontrollen statt, kleinere Grenzübergänge sind geschlossen. Die Einreise ist nur noch mit Registrierung möglich, gefolgt von einer zweiwöchigen Pflichtquarantäne, die frühestens am 8. Tag mit einem negativen PCR-Test beendet werden kann.

Touristische Reisen nach Tschechien sind aktuell verboten. Für die Einreise ist eine Meldung beim Hygieneamt mittels Online-Formular erforderlich. Außerdem wird ein negativer PCR- oder Antigen-Test benötigt. Nach der Einreise muss innerhalb von fünf Tagen ein neuerlicher PCR-Test durchgeführt werden, bis dahin gilt Quarantäne. Bei der Einreise aus Tschechien finden wieder fixe Grenzkontrollen statt, kleinere Grenzübergänge sind geschlossen.

Nach Ungarn dürfen ausländische Staatsbürger nur in begründeten Ausnahmefällen bzw. aus triftigen Gründen einreisen. Dennoch gilt in diesem Fall eine Quarantäne- und Testpflicht. Bei Einreise nach Slowenien ist eine zehntägige Quarantäne oder ein negativer PCR-Test erforderlich. Eine maximale sechs Stunden andauernde Durchreise ist erlaubt.

Aufgerufen am 09.05.2021 um 05:03 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/reisebranche-setzt-auf-gruenen-pass-102795358

Kommentare

Mehr zum Thema