Jetzt Live
Startseite Österreich
Steigende Corona-Zahlen

Reisewarnung für Teile Spaniens "intensiv geprüft"

Katalonien, Navarra und Aragon betroffen

In Spanien wurden bisher knapp 303.000 Coronafälle bestätigt

Die Corona-Infektionszahlen in Teilen Spaniens steigen wieder.

Wegen der stark steigenden Zahl von Coronafällen könnte nach Deutschland auch bald Österreich vor Reisen in Teile Nordspaniens warnen. Wie die Tageszeitung "Österreich" berichtete, sollen davon die Regionen Katalonien, Navarra und Aragon betroffen sein. Das Außenministerium erklärte dazu auf APA-Anfrage, dass derzeit "intensiv geprüft" werde, welche Schritte gesetzt werden.

Eine Teil-Reisewarnung für das Land könnte noch diese Woche verkündet werden. Laut "Österreich" ist dann - wie bei der Rückeinreise nach Österreich aus anderen als Risikogebiet eingestuften Regionen bzw. Ländern - ein negativer Coronatest oder eine 14-tägige Heimquarantäne verpflichtend.

Sicherheitsstufe 6 bereits für einige Länder aktiv

Eine Reisewarnung (Sicherheitsstufe 6) gilt derzeit für zahlreiche Staaten, darunter die EU-Länder Portugal, Schweden, Bulgarien und Rumänien sowie die USA oder die Türkei. Für alle anderen EU-Staaten gilt nach wie vor der Reisehinweis der Stufe 4 ("Hohes Sicherheitsrisiko"), von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird abgeraten.

Spanien in Europa am stärksten von Corona betroffen

Spanien zählt in Europa zu den am stärksten von der Coronakrise betroffenen Ländern. Laut Johns Hopkins Universität wurden bisher knapp 303.000 Coronafälle bestätigt, fast 29.000 Personen sind mit oder an dem Virus gestorben.

Die Schweiz setzt unterdessen das spanische Festland auf die Liste mit Corona-Risikogebieten. Wer von dort in die Schweiz einreist, muss sich ab Samstag in eine zehntägige Quarantäne begeben, teilte das Bundesamt für Gesundheit mit. Das gilt auch für Urlaubsrückkehrer. Die Inseln der Balearen und Kanaren sind ausgenommen.

(Quelle: Apa/Dpa)

So reist ihr sicher zurück nach Salzburg

reisen, Flughafen, Timetable Pixabay
(SYMBOLBILD)

Am Flughafen Salzburg ist es noch diese Woche möglich, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Doch für welche Länder ist ein Test bei der Einreise nach Österreich notwendig? Wir geben euch einen Überblick.

Corona-Tests sind künftig auch am Flughafen in Salzburg möglich. Dieses Angebot richtet sich vor allem für ankommende Passagiere, so der Geschäftsführer des Genlabors PharmGenetix Wolfgang Schnitzel mit SALZBURG24. Ab Donnerstag oder Freitag soll es dort nämlich eine Corona-Test-Station geben. Um 150 Euro können sich Passagiere im Erdgeschoss direkt in der Ankunftshalle testen lassen.

Innerhalb von 24 Stunden soll das Ergebnis dann vorliegen. Dies werde per E-Mail verschlüsselt und mit einem Code an den Reisenden versendet. Mitarbeiter des Roten Kreuzes führen die Abstriche durch, wie der Pressesprecher des Salzburg Airports, Alexander Klaus, gegenüber S24 erklärt. Das Angebot richtet sich auch an diejenigen, die keine Flugreise antreten.

Ohne Einschränkungen zurück nach Österreich

Aber für welche Länder ist ein Reiseverkehr ohne Corona-Maßnahmen möglich und wann ist es besser, einen PCR-Test in der Tasche zu haben? Uneingeschränkt nach Österreich zurückreisen geht bisweilen aus insgesamt 31 Ländern. Uneingeschränkt bedeutet zu Corona-Zeiten: Ohne negativen Corona-Test oder zehntägiger Heimquarantäne. 

Egal ob mit Auto, Bahn oder Flugzeug: Mit österreichischem Reisepass, oder Wohnsitz in Österreich oder in einem der 31 europäischen Staaten, gilt ein Einreisen ohne Einschränkungen. Dazu gehören unter anderem die beliebten Urlaubsziele Frankreich, Griechenland, Italien oder Kroatien. Eine Liste aller Länder findet ihr HIER

Eines ist aber zu beachten. Falls es zu einer Grenzkontrolle kommt, müsst ihr es glaubhaft machen, dass ihr euch in den letzten 14 Tagen vor der Einreise nach Österreich nicht in einem anderen Land als Österreich und den oben aufgelisteten Ländern aufgehalten habt. Verstärkte Grenzkontrollen werden - wie SALZBURG24 berichtete - aufgrund der Verhängung der höchsten Reisewarnstufe zu Balkanstaaten durchgeführt.

Aus Risikogebieten einreisen

Reist ihr aus einem definierten Risikogebiet ein, ist bei der Einreise nach Österreich ein negativer PCR-Test vorzulegen. Dieser darf nicht älter als drei Tage sein. Kann ein solcher Test nicht vorgelegt werden, dann ist dieser innerhalb von 48 Stunden nachzuholen. Diese Zeit müsst ihr in Quarantäne verbringen. Und das für zehn Tage. Ist der Test früher ausgewertet und das Ergebnis negativ, so kann die Quarantäne frühzeitig verlassen werden. Wird der Test nicht nachgeholt, so kann das eine Strafe von bis zu 1.450 Euro einbringen. Übrigens: Kinder unter sechs Jahren sind von den Tests ausgeschlossen. Zu den Risikogebieten gehören diese Länder:

  • Ägypten
  • Albanien
  • Bangladesch
  • Belarus
  • Bosnien und Herzegowina
  • Brasilien
  • Bulgarien
  • Chile
  • Ecuador
  • Indien
  • Indonesien
  • Iran
  • Kosovo
  • Mexiko
  • Moldau
  • Montenegro
  • Nigeria
  • Nordmazedonien
  • Pakistan
  • Peru
  • Philippinen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russische Föderation
  • Schweden
  • Senegal
  • Serbien
  • Südafrika
  • Türkei
  • Ukraine
  • Vereinigte Staaten (USA)
  • Provinz Hubei (China)

Diese Bestimmungen gelten auch dann, wenn ihr nicht aus einem der oben genannten Risikogebiete zurückkehrt, aber auch nicht aus einem als sicher eingestuften Staat. Allerdings gibt es aus diesen nicht näher definierten Gebieten keine Verpflichtung, im Nachhinein einen PCR-Test durchzuführen.

Schnelle Infos gibt es auf der neuen Internetplattform „Re-open EU“. HIER sind Echtzeit-Informationen und Hinweise über Grenzregelungen, Verkehrsmittel, Reisebeschränkungen und Maßnahmen aller europäischen Länder verfügbar.

Aufgerufen am 18.04.2021 um 10:18 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/reisewarnung-fuer-teile-spaniens-intensiv-geprueft-91112776

Kommentare

Mehr zum Thema