Jetzt Live
Startseite Österreich
Ungewöhnliche Wetter-Bilanz

Februar brachte Rekordwerte und wenig Niederschlag

Neuer Höchstwert auf Rudolfshütte geknackt

Die Kraft der Sonne Sonja Klinger
Der Februar 2021 zählt auf den Bergen zu den sieben wärmsten der Messgeschichte. (SYMBOLBILD)

Außergewöhnlich mild und trocken war der Februar 2021. Das sorgte für einige Rekorde, auch in Salzburg.

Eine kurze Phase mit polarer Kaltluft und eine extrem milde Wetterphase in der zweiten Monatshälfte haben den Februar 2021 geprägt. "Mehr als 20 Wetterstationen der ZAMG verzeichneten die höchste jemals in einem Februar gemessene Temperatur", bilanzierten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Montag.

Extreme Temperaturunterschiede

Wie extrem der Februar war, zeigt ein Blick auf die Temperaturen: Innerhalb von zehn Tagen wurden die tiefste und die höchste Temperatur dieses Winters gemessen: minus 29,4 Grad am Dachstein auf einer Höhe von 2.520 Metern am 13. Februar und plus 22,6 Grad am 23. Februar in Köflach in der Steiermark.

Februar sehr mild

"Insgesamt dominierten die milden Wetterlagen und in der Endbilanz ergab das auf den Bergen Österreichs einen der sieben wärmsten Februar-Monate der 170-jährigen Gipfel-Messreihe. In den Niederungen war es Platz 32 unter den wärmsten Februar-Monaten der 255-jährigen Tiefland-Messgeschichte", sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Im Tiefland war es um 1,3 Grad wärmer als im Mittel der vergangenen 30 Jahre (Klimaperiode 1991 bis 2020) und um 2,3 Grad wärmer als in der Klimaperiode 1961 bis 1990. Auf den Bergen liegen die Abweichungen bei plus 3,3 Grad zur Klimaperiode 1991 bis 2020 und plus 4,2 Grad zu 1961 bis 1990.

Höchsttemperaturen außergewöhnlich

Sehr ungewöhnlich war der Warmlufteinbruch in der zweiten Februarhälfte. Mehr als 20 Wetterstationen der ZAMG verzeichneten die höchste jemals in einem Februar gemessene Temperatur. Außerdem hatte es an sechs Tagen in Folge mindestens 20 Grad. Die bisher längste Serie war laut der ZAMG im Februar 1998 mit hintereinander fünf Tagen von mindestens 20 Grad.

Wenig Niederschläge in meisten Teilen Österreichs

Im Großteil Österreichs fiel der Februar 2021 deutlich zu trocken aus. Nur in Osttirol und Oberkärnten gab es deutlich mehr Niederschlag als im vieljährigen Mittel. Die Kombination aus hohen Temperaturen und Trockenheit sorgte im Großteil Österreichs auch für einen relativ schneearmen Februar. "Die Summe der täglichen Neuschneemenge lag um 20 bis 90 Prozent unter einen durchschnittlichen Februar", sagte ZAMG-Orlik. Zudem gab es im Großteil Österreichs um rund 40 Prozent weniger Tage mit einer Schneedecke als im Mittel.

Salzburger Höchstwert in Freisaal

In Salzburg wurden im Vergleich zum Mittel 42 Prozent weniger Niederschläge verzeichnet, die Temperatur ist hingegen um fast drei Grad gestiegen. Außerdem konnten wir uns über 43 Prozent mehr Sonnenschein freuen. Der Temperaturhöchstwert wurde am 25. Februar in Salzburg Freisaal (Stadt Salzburg) mit 20,6 Grad gemessen. Der Tiefstwert auf den Gipfeln wurde am Sonnblick mit -26 Grad am Valentinstag, also am 14. Februar, verzeichnet. Auch die höchste Sonnenscheindauer mit 193 Stunden gab es am Sonnblick. Auf unter 1.000 Metern war es in Radstadt (Pongau) mit -17,8 Grad am kältesten.

Rekord auf Rudolfshütte geknackt

Ein Rekord wurde auf der Rudolfshütte am 25. Februar geknackt: Mit 9,1 Grad wurde hier der alte Rekord aus dem Jahr 2016 eingestellt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 12.05.2021 um 12:12 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/rekordtemperaturen-und-wenig-niederschlaege-im-februar-100464922

Kommentare

Mehr zum Thema