Jetzt Live
Startseite Österreich
Für viele nicht leistbar

Immer mehr Familien leiden unter teuren Schulsachen

Schulstart-Paket kostet bis zu 300 Euro

symb_Schulkind, symb_Schülerin, symb_Schule, symb_lernen pixabay
Bis zu 300 Euro kostet ein Startpaket für den Schulanfang im regulären Handel.  (SYMBOLBILD)

Zur enormen finanziellen Belastung für einkommensschwache Familien wird das anstehende Schuljahr. Die zunehmende Teuerung verschärft die angespannte Situation zusätzlich. In Salzburg startet die Schule nach den Sommerferien am 12. September.

Der Start in ein neues Schuljahr bedeutet für einkommensschwache Familien eine enorme finanzielle Belastung. Die Hilfsorganisationen Caritas und der Samariterbund unterstützen Betroffene mit Aktionen und riefen zu Spenden auf. "Obwohl es aktuell zusätzliche staatliche Unterstützungen gibt, sehen wir, dass sich die Situation für viele Familien jetzt zunehmend verschärft", sagte Klaus Schwertner, Geschäftsführer der Caritas Wien.

Kosten für Schulstart-Paket

Bis zu 300 Euro kostet der Caritas zufolge ein Startpaket für den Schulanfang im regulären Handel. "Das können sich viele Familien nicht leisten, zumal noch zusätzliche Kosten, etwa für Schulausflüge und Kopiergeld oder Nachhilfe zu berappen sind", hieß es in einer Presseaussendung am Montag. Die Teuerung verschärfe die Situation zusätzlich. "Wenn nun von Preisdeckeln bei Strom und Gas die Rede ist, braucht es einen solchen Deckel auch im Bereich der Bildung. Denn Bildung muss auch in Zeiten von Rekord-Inflation leistbar bleiben", so Schwertner.

symb_pleite symb_schulden symb_geld symb_armut symb_arm PIXABAY
Für viele wird das alltägliche Leben durch die Teuerung zur finanziellen Herausforderung. (SYMBOLBILD)

"Teuerungs-Krise frisst sich durch Einkommensschichten"

Die rasant zunehmende Teuerung trifft uns alle und noch stärker davon betroffen sind die Schwächsten der Gesellschaft. Zwar würden diverse Einmalzahlungen durchaus helfen und mit dem Jahreswechsel …

Schulen spenden Materialien

Um die Situation abzufedern, haben Schüler und Schülerinnen der "youngCaritas" bereits vor dem Sommer eine große Schulsachensammlung gestartet. "9.195 Schüler:innen haben in Wien und Niederösterreich ein wichtiges Zeichen gesetzt und Schulmaterialien für Kinder und Jugendliche in unseren Einrichtungen gesammelt. 56 Schulen spendeten mehrere hundert Schultaschen und tausende Federpenale, Stifte, Hefte, Lineale und Handarbeitskoffer", so Alice Uhl, Leiterin der youngCaritas. Gleichzeitig wurde auch die Bevölkerung dazu aufgerufen, gut erhaltene Schulsachen in den verschiedenen Zentren der Caritas zu spenden. "Die Nachfrage ist deutlich größer als das Angebot", sagte Schwertner.

Kinder aus armutsbetroffenen Familien

Auch der Samariterbund rief zum Spenden auf. "Ob für die Kinder aus unseren LernLEOs, unseren Einrichtungen der Flüchtlingshilfe, aber auch aus den Familien, die zur Sozialberatung in die Sozialmärkte kommen - wir wollen diese Familien unterstützen und ihnen den Schulstart erleichtern. Dazu benötigen wir dringend Spenden, um einfach und unbürokratisch zu helfen", so der Appell von Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wiens.

 

Geldspenden würden es ermöglichen, Gutscheine und Schulmaterialien zu besorgen und diese gezielt an Kinder aus armutsbetroffenen Familien zu verteilen. Zudem werden auch Sachspenden wie Schultaschen und Rucksäcke, aber auch Werkkoffer, Turnbeutel oder Schreibwaren oder Gutscheine von Papierwarengeschäften gerne angenommen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 06.10.2022 um 06:00 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/schulstart-fuer-viele-familien-nicht-leistbar-126050866

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema