Jetzt Live
Startseite Österreich
Steiermark

Betrunkener attackiert Polizisten und Taxilenker

Polizei, SB SALZBURG24/Wurzer
Der Betrunkene hat sowohl den Taxifahrer als auch die Beamten attackiert. (SYMBOLBILD)

Ein schwer betrunkener 24-Jähriger hat in der Nacht auf den Christtag im obersteirischen Leoben einen Taxilenker und Polizisten angegriffen. Der Taxler hatte zuvor die Exekutive alarmiert, weil der Alkoholisierte den Fuhrlohn nicht zahlen wollte. Der Mann hatte 3,3 Promille Alkohol im Blut, wie ein Test ergab. Er wurde festgenommen, wie die Landespolizeidirektion mitteilte.

Knapp nach Mitternacht wurden Polizisten in die Kärntner Straße gerufen, nachdem ein Taxilenker (48) Anzeige wegen eines aggressiven Fahrgasts erstattet hatte, der den Fuhrlohn nicht bezahlen wollte.

Betrunkener macht sich nackig

Beim Eintreffen der Streife saß der 24-Jährige aus Leoben mit nacktem Oberkörper am Beifahrersitz des Taxis. Als er die Polizisten sah, sprang er aus dem Fahrzeug, rannte einige Meter weit weg und legte sich neben einem Mehrparteienhaus in die Wiese. Als die Beamten den Taxler befragten, sprang der Halbnackte plötzlich auf, stürzte sich auf den Fahrer und versuchte ihn zu würgen. Die Polizisten brachten den Tobenden schließlich mit Körperkraft zu Boden und nahmen ihn fest. Der Leobener stieß ein Knie gegen die Rippen einer Polizistin, wodurch diese verletzt wurde. Die Beamten mussten ihm neben Handfesseln auch Fußfesseln anlegen.

24-Jähriger beschimpft Polizisten

Auch als die Uniformierten ihn auf die Polizeiinspektion brachten, beruhigte sich der Mann nicht. Er beschimpfte die Beamten lautstark. Bei der ärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass er leichte Verletzungen erlitten haben dürfte. Er konnte aufgrund seiner schweren Alkoholisierung bisher nicht einvernommen werden und befand sich am Vormittag des Christtags noch in Haft.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 15.04.2021 um 01:53 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/schwer-betrunkener-attackierte-in-leoben-polizisten-und-taxilenker-81118498

Kommentare

Mehr zum Thema