Jetzt Live
Startseite Österreich
Leben mit Einschränkungen

Sektionschefin zweifelt am Lockdown-Ende

Reich: "Wettlauf zwischen Impfung und Mutation"

Reich will den Menschen nichts Unrealistisches versprechen
Katharina Reich sieht einen "Wettlauf zwischen der Impfung und der Mutation" des Coronavirus. (ARCHIVBILD)

Katharina Reich, Sektionschefin im Gesundheitsministerium, zieht angesichts der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen mitten im dritten Lockdown dessen geplantes Ende per 24. Jänner in Zweifel: "Es gibt vielleicht eine kleine Abmilderungsmöglichkeit, aber so wirklich aus einem Leben mit starken Einschränkungen kommen wir so nicht heraus", sagte sie der Tageszeitung "Der Standard".

"Etwas anderes zu sagen, wäre unseriös. Ich weiß, dass die Menschen sich danach sehnen, einen Lockdown am 24. Jänner komplett zu beenden, allerdings können wir es uns mit den derzeitigen Zahlen einfach nicht leisten", zitierte die Zeitung die vor dem Jahreswechsel neubestellte Sektionschefin, auch Chief Medical Officer genannt..

"Schutzmaßnahmen fast noch einmal verstärken"

Auch sie sieht einen "Wettlauf zwischen der Impfung und der Mutation" des Coronavirus. "Und deswegen müssen wir jetzt, solange die Impfungen noch dauern, unsere Schutzmaßnahmen fast noch einmal verstärken: FFP2-Maske überall, wirklich nur die Kontakte, die notwendig sind." Bei der heimischen Impfkampagne sei man "so im Plan, wie wir es im November vorgesehen haben". Verändert habe sich nur, "dass einzelne Pflegeheime gesagt haben, sie können ein paar Tage früher loslegen".

SB: Richard Greil, Landesklinik Uniklinikum Salzburg | SALK
Richard Greil ist im Land Salzburg der Experte für das neuartige Coronavirus.

Was wir bislang über die Corona-Mutation wissen

Wissenschaft und Politik zeigen sich angesichts der britischen Corona-Mutation "B.1.1.7" besorgt. Die Hinweise darauf, dass die Variante mit ihren zahlreichen Mutationen deutlich infektiöser ist, …

Länder koordinieren Impfungen

Zu den Plänen, nunmehr auch Über-80-Jährige außerhalb der Heime schneller als zunächst vorgesehen zu impfen, sagte Reich: "Wenn Länder sich in der Lage sehen, in ihren Impfstellen diese Patienten früher zu impfen, dann gerne." Dies sei "eine Freiwilligkeit, damit wir einzelne Länder oder Institutionen nicht überfordern". Die Abwicklung sei "direkte Ländersache. Die Betroffenen werden in Kürze informiert. Es waren noch letzte Abstimmungen etwa mit den Ärztekammern nötig, so dass auch jedem einzelnen Arzt oder Ärztin klar ist, wie er oder sie die Patienten informieren kann". Für die Über-80-Jährigen sei diesbezüglich der Hausarzt "eine verlässliche Quelle".

Impfung APA/Barbara Gindl/Archiv
Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri meinte, die Regierung werde garantieren, dass der Impfstoff, der in Italien in Umlauf kommen wird, sicher sein werde. (SYMBOLBILD)

Salzburg arbeitet unter Hochdruck an Impfstrategie

Nachdem heute in einer Bund-Länder-Konferenz beschlossen wurde, dass die Bundesländer selbst für die Verimpfung der Covid-Impfstoffe verantwortlich sind, will Salzburg nächste Woche mehr Details …

Dass die Koordination der Impfungen verstärkt die Länder übernehmen, ändere "de facto nichts. Bei der Videokonferenz der Bundesregierung mit den Landeshauptleuten wurde das Bekenntnis zum gemeinsamen Vorgehen beim Ausrollen der Corona-Schutzimpfung präzisiert. Die Beschaffung, zentrale Steuerung, Logistik und die Strategie der Impfaktion liegen beim Bund, die Länder setzen in der Region um".

FFP2-Masken als Alternative zum Corona-Test

Ein zentrales Einmeldesystem für Impfungen sei "gerade in Abstimmung. Wir haben den E-Shop (der Bundesbeschaffungsagentur, Anm.), der die zentrale Datenquelle ist bezüglich dem, wie viel ist da ist, abgerufen ist und ausgeliefert wurde. Derzeit geht es darum, wie wir eine Rückmeldung bezüglich Verimpfungen erhalten, die auch die rückmeldenden Stellen nicht überfordert".

Zum Thema "Belohnungen" für Getestete meinte Reich: "Ich glaube persönlich, dass das nicht nachhaltig ist. Dass es vielleicht für einen ersten Run ein nettes Zuckerl wäre, aber sowas hält nicht an." Es müsse immer mehrere Möglichkeiten geben, "wie ich am aktiven Leben teilnehmen kann. Das Tragen von FFP2-Masken als Alternative zum Test ist natürlich da". Zum geplanten Zutrittstesten hielt sie weiters fest: "Prinzipiell wird dieser Test für 48 Stunden als verlässlich angesehen. Aber in diesen 48 Stunden muss ich mich auch sicher verhalten."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 02.08.2021 um 04:23 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/sektionschefin-reich-zweifelt-am-lockdown-ende-98106778

Kommentare

Mehr zum Thema