Jetzt Live
Startseite Österreich
Semmering-Basistunnel

Gestein bricht in Röhre ein

Vorfall geht glimpflich aus

Verletzt wurde niemand
Beim Bau des Semmering-Basistunnels ist Gestein eingebrochen.

Beim Bau des Semmering-Basistunnels sind Gestein und Schlamm in einer der beiden Röhren eingebrochen. Zum Zwischenfall kam es vor einigen Tagen beim Bagger-Spreng-Vortrieb von Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) aus, bestätigten die ÖBB am Dienstag auf Anfrage einen "Kurier"-Onlinebericht. Verletzt wurde niemand, hieß es.

Dem Bericht zufolge löste sich zu Ostern Gesteinsmaterial an der Oberseite der Röhre auf einer Länge von 25 Metern. "Solche Nachbrüche kommen durch das heterogene Gesteinsmaterial häufiger vor. In dieser großen Dimension ist es aber zum Glück ein Einzelfall", wurde Basistunnel-Projektleiter Gerhard Gobiet zitiert. Ein Bagger sei bis zur Fahrerkabine verschüttet worden. Durch den Einsturz des Gesteins ist es auch zu einem Wassereinbruch gekommen. "Wir müssen die Stelle über die zweite Tunnelröhre umfahren und von dort aus sanieren. Alle 500 Meter gibt es Querschläge zwischen den beiden Röhren", sagte Gobiet von den ÖBB.

Arbeiten am Semmering eingestellt

Laut ÖBB wurde beim Vortrieb rund 3.500 Meter im Berg und in einer Tiefe von rund 110 Metern ein "tunnelbautechnisch höchst anspruchsvolles Terrain erreicht". Es gebe keine Auswirkungen für Dritte oberhalb des Tunnels, die Fläche sei unbebaut. "Die Arbeiten mussten vorübergehend eingestellt werden, damit der gesicherte Vortrieb entsprechend angepasst werden kann", hieß es von den ÖBB. Die anderen drei Baustellen des Semmering-Basistunnels sind davon nicht betroffen.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 17.11.2019 um 01:13 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/semmering-basistunnel-gestein-bricht-in-roehre-bei-bauarbeiten-ein-69556756

Kommentare

Mehr zum Thema