Jetzt Live
Startseite Österreich
Corona-Positiv

Spritzfahrt während Quarantäne: 2.400 Euro Strafe

23-jähriger Rieder bei Kontrolle nicht zu Hause

Gerichtshammer, Prozess, SB Bilderbox
2.400 Euro Strafe muss der Rieder nun zahlen. (SYMBOLBILD)

Weil er während der Quarantäne eine Spritzfahrt mit dem Auto unternommen hat, ist ein 23-Jähriger aus Ried in Innkreis am Donnerstag zu 2.400 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Der türkische Staatsbürger, der damals Covid-positiv war, nach eigenen Angaben aber keine Symptome mehr hatte, sagte, er bereue sein Verhalten. Aber er habe es in der Wohnung, wo auch seine Freundin unter Quarantäne stand, "einfach nicht mehr ausgehalten". Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

23-Jähriger von Polizei kontrolliert

Nach einer guten halben Stunde Fahrt war der Mann von der Polizei angerufen worden, die kontrollieren wollte, ob der die Quarantäne einhält. Weil er das nicht getan hat, musste er sich vor Gericht verantworten. Er bekam 120 Tagessätze a 20 Euro, also in Summe 2.400 Euro, aufgebrummt.

Zum Vergleich: Eine Frau, die Corona-positiv ihren Sohn zur Schule gebracht und dort ohne Maske mit einer anderen Mutter geplaudert hatte, hat in der Vorwoche in Linz eine Geldstrafe von 160 Tagessätzen zu je vier Euro - somit 640 Euro - ausgefasst.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 24.09.2021 um 10:03 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/spritzfahrt-waehrend-quarantaene-2-400-euro-strafe-98692588

Kommentare

Mehr zum Thema