Jetzt Live
Startseite Österreich
St. Pölten

Knochenteile stammen von abgängigem 65-Jährigem

Polizei, SB SALZBURG24/WURZER
Der Mann galt seit August 2017 als vermisst. (Symbolbild)

Nach dem Fund von Skelettteilen am 4. Februar in St. Pölten steht nun die Identität des Toten fest. Es handelt sich um einen Deutschen, der seit 13. August 2017 als abgängig galt, teilte die Landespolizeidirektion am Freitag mit. "Es wurden keine Anzeichen auf Fremdverschulden festgestellt", hieß es in einer Aussendung. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten hat die Leiche zur Beerdigung freigegeben.

Ein Jäger hatte die Knochen am 4. Februar in Wasserburg im Stadtteil Pottenbrunn gefunden. Der Mann, der laut Polizei an Demenz litt und aufgrund seiner Krankheit örtlich schlecht orientiert war, war 2017 als vermisst gemeldet worden. Im November 2017 hatte die Exekutive ein Foto des Dresdners veröffentlicht und um Hinweise gebeten. Laut Ermittlungen hatte sich der damals 65-Jährige zuletzt in St. Pölten aufgehalten.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 23.10.2019 um 05:31 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/st-poelten-knochenteile-stammen-von-abgaengigem-65-jaehrigem-65779951

Kommentare

Mehr zum Thema