Jetzt Live
Startseite Österreich
Strache

Misstrauen gegen Kurz "logisch"

Strache stand "Weiterarbeit der Regierung nicht im Wege"
Strache stand "Weiterarbeit der Regierung nicht im Weg".

Ex-FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag gegenüber dem "Kurier" erklärt, Misstrauen gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und dessen Partei sei "verständlich und logisch". Das ergebe sich aus der Aufkündigung der Koalition und der Absetzung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).

"Ich stehe hier voll und ganz zum designierten Bundesparteichef Norbert Hofer und dem durch Bundeskanzler Kurz abgesetzten ehemaligen Innenminister Herbert Kickl", erklärte der im Zuge der Ibiza-Video-Affäre zurückgetretene Strache in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem "Kurier".

Strache: "Stand Weiterarbeit nicht im Weg"

"Durch meinen völligen Rückzug stand ich einer von Bundeskanzler Kurz zugesagten Weiterarbeit der Regierung nicht im Wege", meinte der gefallene FPÖ-Chef. "Durch das spätere Aufkündigen der Regierungskoalition durch ÖVP-Obmann Kurz und die zusätzlich erfolgte Absetzung von Innenminister Kickl ist dieses Misstrauen gegenüber der ÖVP und Bundeskanzler Kurz verständlich und logisch", merkte er an.

Noch keine Entscheidung zu Misstrauensantrag

Die FPÖ hatte sich am Donnerstag in ihrer Entscheidung, ob sie dem von der Liste JETZT für Montag angekündigten Misstrauensantrag zustimmen wird, noch bedeckt gehalten. Allerdings hatte sich Klubchef Walter Rosenkranz nach einem Gespräch der Oppositionsvertreter mit Kurz wenig euphorisch gezeigt und der designierte Wiener Landesparteichef Dominik Nepp sich klar für ein Misstrauensvotum seiner Partei ausgesprochen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 18.11.2019 um 07:49 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/strache-misstrauen-gegen-kurz-logisch-70702888

Kommentare

Mehr zum Thema