Jetzt Live
Startseite Österreich
Südafrika-Mutation

Tiroler Corona-Lage bereitet Sorgen

Reisebeschränkungen nicht mehr ausgeschlossen

Das Land Tirol gehört angesichts des Auftretens neuer lokaler Corona-Varianten für einen Monat isoliert. Diese Meinung vertritt die Virologin Dorothee von Laer von der Medi-Uni Innsbruck. Gleichzeitig übt die Beraterin der Bundesregierung scharfe Kritik am Land Tirol im Umgang mit den Corona-Mutanten und warnt vor einem "zweiten Ischgl". Laut "Presse" prüft das Gesundheitsministerium bereits Reisebeschränkungen.

Tirol gilt inzwischen als europäischer Hotspot der südafrikanischen Mutante des Coronavirus. Diese ist nicht nur ansteckender, sondern könnte auch zu Re-Infektionen führen bzw. könnte die Impfung nicht so gut gegen sie wirken. Dazu kommen weitere beunruhigende Neuigkeiten: Laut von Laer sind zumindest zwei bis drei eigenständige Tiroler Mutationen der südafrikanischen Variante aufgetreten. Welche Eigenschaften diese haben, weiß man aber noch nicht.

Reisebeschränkungen nicht ausgeschlossen

Auch im Gesundheitsministerium ist man besorgt und schließt Reisebeschränkungen nicht aus: "Derzeit werden die Verdachtsproben aus Tirol endausgewertet. Sobald diese Ergebnisse vorliegen, werden wir mit dem Land Tirol auf Basis dieser Ergebnisse sofort das Gespräch über weitere notwendige Maßnahmen zur Eingrenzung führen. Eine möglichst breite Testung in der betroffenen Region ist der erste Schritt dazu", heißt es auf "Presse"-Nachfrage. Binnen 48 Stunden werde man mehr wissen.

Platter: Kein exponentielles Wachstum bei Südafrika-Mutation

Laut Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) konnte man bisher aber keine "exponentielle Ausbreitung" der Mutationen feststellen, die Corona-Zahlen seien außerdem konstant. Bei 75 PCR-Proben wurde die südafrikanische Variante nachgewiesen, in 21 Fällen dagegen die britische, hieß es seitens des Landes am Abend.

Reagieren will das Land nun auf diese Entwicklung mit einer Intensivierung der Corona-Tests und der Kontaktnachverfolgung. Zudem setze man auf eine "eigene Analyse-Laborinfrastruktur". Schon bisher konnte man auf eine "umfassende Datenlage zurückgreifen", nachdem in Tirol "retrospektiv alle seit Anfang Jänner vorliegenden positiven Corona-Tests auf Auffälligkeiten untersucht werden".

Lockdown in Tirol verlängern?

"Es gibt einen starken Anstieg. Aber das Land Tirol mauert und verschleiert wieder", wird von Laer in "Kurier" (Donnerstagausgabe) zitiert. Die Virologin wirft dem Land Tirol Untätigkeit beim Einfangen der Virusvariante vor und warnt vor einem "zweiten Ischgl". "Sie habe bereits vor einer Woche angeboten, Sequenzierungen durchzuführen. "Stattdessen werden die Proben weiter an die AGES geschickt, von wo sie dann nach ein bis zwei Wochen wiederkommen. Wir sequenzieren hier in zwei bis drei Tagen", erklärt die Virologin.

Geht es nach ihr, müssten drastische Maßnahmen ergriffen werden, über die von einer Taskforce beraten werden müsste. "Aber ich bin der Meinung, man müsste Tirol für ein Monat isolieren - vom Rest von Österreich und dem Ausland."

Wie Landeshauptmann Platter dazu steht, wird man vielleicht Donnerstagmittag wissen. Denn wie SPÖ-Landeschef Georg Dornauer am Abend der APA berichtete, hat der Landeshauptmann die Klubchefs für den Vormittag zu einer Besprechung am Rande der Landtagssitzung gebeten. Dornauer wertet das als seinen Erfolg. Er will von Platter wissen, welche Strategie dieser habe, die Mutation in Griff zu bekommen. Zudem solle der Landeshauptmann sagen, ob Tirol vor dem nächsten Lockdown stehe.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 25.02.2021 um 03:44 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/suedafrikanische-mutation-tiroler-corona-lage-bereitet-sorgen-99304945

Kommentare

Mehr zum Thema