Jetzt Live
Startseite Österreich
Weitere Maßnahmen nötig

Teuerung schlägt erst 2023 richtig zu

Weitere Preiserhöhungen stehen bevor

symb_geld symb_geldbörse symb_Sparen symb_teuerung PIXABAY
Zwar macht sich die Teuerung schon jetzt bemerkbar, das volle Ausmaß dürften Konsument:innen aber erst im kommenden Jahr zu spüren bekommen.  (SYMBOLBILD)

Dass Dinge des täglichen Bedarfs sowie Energie bereits teurer geworden sind, fällt wohl vielen schon jetzt beim Blick ins Geldbörserl auf. Das volle Ausmaß der Inflation dürfte bei Konsument:innen jedoch erst im kommenden Jahr ankommen.

Schon jetzt stöhnen die privaten Haushalte unter den stark steigenden Preisen, aber es kommt noch dicker, warnt der Beschaffungsexperte Wolfgang Schnellbächer von der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG). „Die Preiserhöhungen, die wir auf der Produzentenseite sehen, sind bei weitem noch nicht auf der Konsumentenseite angekommen.“ Die Weitergabe der Teuerung an die Haushalte werde sich weit ins nächste Jahr hineinziehen, so der Experte.

symb_geld, symb_cash, APA/dpa/Lino Mirgeler
(SYMBOLBILD)

Teuerung: Wie viel Geld ihr wann bekommt

Das Anti-Teuerungspaket der Regierung besteht aus vielen einzelnen Maßnahmen – insgesamt drei Pakete wurden bislang auf den Weg gebracht. Doch wie viel Geld wird wann für wen ausbezahlt? Wir klären …

Ukraine-Krieg nicht alleiniger Grund für Teuerung

Die Teuerung habe nicht erst mit dem Ukraine-Krieg begonnen, sagte Schnellbächer im Gespräch mit der APA. „Bereits im Dezember hatten wir deutlich erhöhte Inflationszahlen, die wurden durch die Knappheit aufgrund des Ukraine-Krieges noch weiter verschärft.“ Weil die Informationsweitergabe auf der Produzentenseite nicht optimal sei und es die Manager auch nicht gewöhnt seien, mit solchen Situationen umzugehen, würden die Kostensteigerungen erst nach und nach weitergegeben. Der Produzenten-Inflationsindex sei um die 30 Prozent gestiegen, auf der Konsumentenseite gebe es Teuerungsrate zwischen 8 und 10 Prozent.

 

Preiserhöhungen stehen bevor

Das Problem im Unternehmensbereich sei, „dass der Einkauf nicht mit dem Vertrieb spricht. Das ist ein Muskel, der bisher gar nicht genutzt wurde.“ Nun würden in den verschiedensten Branchen, vom Maschinen- und Motorenbau bis zu Baustoffen, die Preise noch einmal erhöht. „Ich habe in den letzten Wochen mit 43 Unternehmen gesprochen: Alle, bis auf eines, wollen die Preise erhöhen.“ Diese Preiserhöhungen würden sich noch einmal in einer erhöhten Inflation widerspiegeln.

symb_einkauf symb_einkaufen symb_teuerung symb_preise PIXABAY
(SYMBOLBILD)

"Kann mir Wocheneinkauf kaum noch leisten"

Wer auf eigenen Beinen stehen, in die erste eigene Wohnung ziehen und von den Eltern unabhängig sein will, braucht vor allem eines – Geld. Angesichts der aktuellen Teuerung ist das aber bei vielen …

Dienstleistungen bisher nicht viel teurer

Auch bei den Lohnverhandlungen müssten sich die Akteure erst an die neuen Spielregeln gewöhnen. „Da werden zukünftige Inflationen bereits eingepreist und in die Forderungen proaktiv hineingetragen. Das ist etwas, was man so noch gar nicht kennt und das die Spirale weiter anheizt.“ Bei den von Unternehmen zugekauften Dienstleistungen, etwa IT-Services, habe die Teuerung bisher noch am wenigsten zugeschlagen, hier gebe es noch Nachholbedarf. Diese weitere, durch erhöhte Lohnforderungen entstehende Teuerungswelle werde die Unternehmen erst noch treffen.

 

Helfen Maßnahmen gegen Inflation?

Ein massiver Nährboden für die hohe Inflation sei zunächst das günstig verfügbare Geld gewesen, „das kann man sich wie einen trockenen Heuschober vorstellen“. Die Knappheiten, die es dann am Markt gegeben habe, seien dann der Funke gewesen, der den Heuschober entzündet habe. „Die Auftragseingänge sind noch immer hoch, weil noch einiges an Geld da ist. Jetzt sorgen die Knappheiten dafür, dass wir sukzessive diese Geldmenge verpulvern, was sich als Triebfeder für die Inflation erweist. Je günstiger das Geld ist, je niedriger die Zinsen sind, desto größer ist der Anreiz, weiter zu investieren und zu konsumieren – sowohl auf der Investoren-, als auch auf der Konsumentenseite.“ Die Maßnahmen der Regierungen zur Linderung der Inflationsfolgen würden die Inflation noch weiter befeuern.

symb_geld symb_teuerung symb_geldbörse APA/BARBARA GINDL
(SYMBOLBILD)

So bleibt euch trotz Teuerung mehr im Geldbörserl

Die Teuerung ist wohl für viele Salzburger Haushalte aktuell die größte Herausforderung. Angesichts der hohen Preise für Energie, Lebensmittel und Treibstoff stellt sich vielen die Frage, wo noch …

Schnellbächer geht davon aus, dass sich die verzögerte Weitergabe der Kostensteigerungen noch weit ins nächste Jahr hineinziehen wird. „Wir sehen immer noch Schreiben von Produzenten an andere Produzenten, in denen quasi steht: 'Wir müssen die Preise erhöhen, wir wissen aber noch nicht, um wie viel.'“

Wenn man den Strompreis durch Subventionen niedrig halte, werde dort zwar die Inflation bekämpft, „aber ich muss das Geld ja irgendwo hernehmen. Ich habe dann zwar den Energieanbieter gestützt, aber ich muss dann an anderer Stelle Geld eintreiben, was dort wiederum die Inflation fördert.“ Außerdem werde durch diese Maßnahmen das Stromsparen unterbunden. Den Konsumenten an verschiedenen Stellen etwa durch höhere Steuern Geld wegzunehmen, aber dort, wo man durch Preise steuern sollte, dies nicht zu tun, „das hört sich für mich nicht nach einer guten Maßnahme an“.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.09.2022 um 03:24 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/teuerung-volles-ausmass-erst-2023-zu-spueren-126331585

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema