Jetzt Live
Startseite Österreich
Schneebrett 400 Meter breit

Zwei Verletzte bei Lawinenabgang in St. Anton

Tourengeherinnen am Arlberg mitgerissen

20160208_PD9337.HR.jpg APA/Barbara Gindl/Archiv
Die Frauen wurden glücklicherweise nicht verschüttet. (SYMBOLBILD)

Ein Lawinenabgang in der Verwallgruppe in St. Anton am Arlberg hat am Donnerstag zwei verletzte Tourengeherinnen gefordert. Im oberen Teil des nach Nord-Ost ausgerichteten Gipfelhanges der Saumspitze hatte sich plötzlich ein rund 400 Meter breites Schneebrett gelöst und zwei Frauen im Alter von 28 und 37 Jahren mitgerissen, aber nicht verschüttet, sagte ein Polizeisprecher der APA. 

Sie wurden mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Zams eingeliefert. Die 28-jährige Einheimische war zusammen mit zwei anderen Tourengehern zu einer Skitour aufgebrochen. Beim Aufstieg trafen die drei auf zwei weitere Wintersportler, die 37-Jährige und eine 45-jährige Deutsche. Anschließend machte man sich zusammen auf den Weg zum Gipfel.

Weitere Lawine in Sölden

Im Einsatz standen die Alpinpolizei, 17 Einsatzkräfte der Bergrettung St. Anton am Arlberg, zwei Rettungshubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber.

Bei einem weiteren Lawinenabgang in Sölden wurden zwei Skitourengeher im Alter von 37 und 38 Jahren rund 100 Meter mitgerissen. Sie wurden nicht verschüttet und blieben unverletzt, sagte ein Polizeisprecher der APA. Die beiden waren auf dem Weg zum Mittleren Spiegelkogel, als sich das Schneebrett bei einer Gipfelflanke plötzlich löste.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 07.07.2020 um 12:14 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/tirol-lawinenabgang-in-st-anton-fordert-zwei-verletzte-87252820

Kommentare

Mehr zum Thema