Jetzt Live
Startseite Österreich
Zahlreiche Baustellen

Tourismus fällt bei Praktikant:innen durch

Schlechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung im Gastgewerbe

symb_gastro symb_kellner symb_tourismus symb_arbeit PIXABAY
Die Tourismusbranche hat nach wie vor mit fehlendem Personal zu kämpfen, doch auch Praktikant:innen gehen nur ungern ins Gastgewerbe.  (SYMBOLBILD)

Die Tourismusbranche kommt bei potenziellen Mitarbeiter:innen nicht gerade gut an und sucht daher händeringend nach Personal. Doch auch bei Pflichtpraktikant:innen kommt das Gastgewerbe nicht gut weg.

Die Tourismusbranche ist bei Pflichtpraktikanten laut einer Umfrage äußerst unbeliebt. Der Sektor hatte bei einer Umfrage unter mehr als 5.500 Schülern berufsbildender Schulen die schlechtesten Bewertungen, wenn es darum geht, diese durch das Praktikum für die weitere Arbeit im Bereich zu begeistern. AK und die Gewerkschaft vida kritisieren vor allem schlechte Arbeitsbedingungen, zu niedrige Bezahlung und mangelnde Sorgfalt beim Arbeitsrecht.

Praktikant:innen stopfen Urlaubslöcher im Tourismus

Die Studie wurde vom Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung (öibf) im Auftrag der AK und des Bildungsministeriums durchgeführt. Insgesamt wurden 5.626 Schülerinnen und Schüler zu ihrem Pflichtpraktikum befragt. „Es ist kein Wunder, dass der Tourismus auch hinsichtlich der Behandlung von Praktikantinnen und Praktikanten wenig ruhmreich davonkommt. Wir weisen auf die schlechten Rahmenbedingungen seit Jahren hin. Leider sehen die Betriebe die jungen Menschen aber nur als Billig-Arbeitskräfte, mit denen Urlaubslöcher im Sommer gestopft werden“, sagt Berend Tusch von der vida.

symb_gastro symb_kellner symb_tourismus symb_arbeit PIXABAY
Die Tourismusbranche hat nach wie vor mit fehlendem Personal zu kämpfen, doch auch Praktikant:innen gehen nur ungern ins Gastgewerbe.  (SYMBOLBILD)

Tourismus sucht händeringend Personal

Zwar nicht mit fehlenden Urlauber:innen, dafür aber mit massivem Personalmangel hat die Tourismusbranche österreichweit zu kämpfen. In Salzburg sind 3.344 Stellen im Gastgewerbe unbesetzt.

Schüler:innen mit Praktikum im Gastgewerbe unzufrieden

Laut der Umfrage müssten Praktikant:innen in der Tourismusbranche sehr häufig Überstunden machen. Auch bei der Betreuung schnitt der Sektor schlecht ab, überdurchschnittlich viele Schülerinnen und Schüler hätten angegeben, keinen Ansprechpartner im Praktikum gehabt zu haben, schreibt die AK. Um dem zu begegnen, schlägt Tusch ein Feedbacksystem vor, mit dem sich „schwarze Schafe unter den Betrieben wesentlich einfacher herausfiltern“ lassen könnten.

 

Bezahlung im Praktikum oft nicht angemessen

Allgemein ließe bei Pflichtpraktika zu oft die arbeitsrechtliche Situation zu wünschen übrig. Laut der Umfrage erhielten 10 Prozent der Schüler keinen Arbeitsvertrag, 41 Prozent fühlten sich nicht ausreichend über ihre Arbeitsrechte und -pflichten informiert. Auch bei der Bezahlung sehen die Organisationen grobe Mängel. Über ein Fünftel (22 Prozent) habe keine oder keine angemessene Bezahlung erhalten.

AK fordert verpflichtendes Entgelt 

Im Hinblick auf die Ergebnisse fordern die AK und vida ein verpflichtendes Praktikumsentgelt von 850 Euro im Monat sowie eine rechtliche Schulung der Lehrer:innen durch Arbeitsrechtsexperten. Für den Tourismus werden zudem bessere Arbeitsbedingungen gefordert, beispielsweise im Rahmen von zeitgerechten Dienstplänen oder einer Übernahme der Kosten für Arbeitsbekleidung oder Unterkunft.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.11.2022 um 07:41 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/tourismus-bei-pflichtpraktikantinnen-unbeliebt-126337837

Kommentare

JochenLindt

Machen sie den Jugendlichen keine Vorwürfe. Sie sind das Ergebnis ihrer Erziehung und der Gesellschaft in der sie leben. Sehen sie sich die Eltern an und werfen sie mal einen Blick in die sozialen Medien. Dann wissen sie woher das kommt.

RGR

Das war vor 20 Jahren schon so und das nicht nur im Tourismus Sektor. Was allerdings neu ist, ist, dass die Jungen Leute seit Corona scheinbar so und so die aller Ärmsten sind, egal ob es Praktikum, Schule, Lehre oder was auch immer ist. Fakt ist aber auch, dass die Jugendlichen immer weniger wissen und können, und Ziele und Interessen haben sie auch keine mehr. Man sollte sich vielleicht mal Fragen, ob es wirklich an den Arbeitgebern und Schulen liegt, oder vielleicht doch an der "ich hab lust auf gar nix und interessieren tut mich außer YouTube und Social Media auch nix" Generation liegt. Natürlich sind nicht alle Jugendlichen so, aber leider sehr sehr viele!

PaulH

Die Betriebe werden es wohl nie lernen! Aber wundern wenn sie kein Personal bekommen oder keines bleibt!

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema