Jetzt Live
Startseite Österreich
"Sofort gehandelt"

Vergewaltigungs-Verdacht auf Polizeischule

Angehender Polizist (26) in Haft

Polizei, SB Neumayr
Ein angehender Polizist soll auf der Polizeischule eine Kollegin vergewaltigt haben. (SYMBOLBILD)

Ein 26-Jähriger soll im polizeilichen Grundausbildungszentrum in der Marokkanergasse in Wien-Landstraße eine Kollegin (22) vergewaltigt haben. Beide sind Polizeischüler in Ausbildung. Der Beschuldigte wurde in der Nacht auf Freitag in seiner Wohnung festgenommen, berichtete die Polizei.

Die 22-Jährige sei in der Nacht auf Donnerstag in einem Zimmer der Polizeischule vergewaltigt worden. Die Festnahme des Mannes erfolgte wenig mehr als 24 Stunden später, am Freitag gegen 3.00 Uhr, an seiner Wohnadresse in Währing.

Wohnung in Wien von Polizei gestürmt

Polizisten hätten dieWohnung des Verdächtigen gestürmt, berichtete der "Kurier" (online). Gegenüber der Tageszeitung betonten "Polizeikreise", dass "man sofort gehandelt habe", hieß es weiter.

Polizeischüler psychologisch betreut

"In einer ersten Vernehmung verweigerte der 26-Jährige die Aussage", berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Staatsanwaltschaft Wien verhängte die Untersuchungshaft. Das Opfer und weitere Schülerinnen und Polizeischüler der Ausbildungsklasse werden vom psychologischen Dienst des Innenministeriums betreut.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.03.2020 um 05:33 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/verdacht-der-vergewaltigung-in-polizeischule-26-jaehriger-in-haft-83789500

Kommentare

Mehr zum Thema