Jetzt Live
Startseite Österreich
Lawinentoter in Vorarlberg

60-Jähriger unter drei Metern Schnee verschüttet

Eine Sonde ortete den Mann, es war jedoch zu spät

Eine Sonde ortete den Mann, doch es war zu spät. (SYMBOLBILD)

Ein 60-jähriger Tourengeher aus Deutschland ist am Sonntag am Hohen Ifen im Kleinwalsertal beim Abgang einer Lawine ums Leben gekommen. Als er gemeinsam mit seiner Frau die sogenannte Ifenmulde abfuhr, löste sich ein etwa 400 Meter langes und 50 Meter breites Schneebrett, das den 60-Jährigen etwa 200 Meter weit mitriss und verschüttete. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Nach Angaben der Polizei verständigten zwar Augenzeugen des Lawinenabgangs sofort die Rettungskräfte. Bis der 60-Jährige mithilfe einer Sonde in drei Meter Tiefe geortet und ausgegraben werden konnte, verging jedoch eine Stunde. Die Reanimationsbemühungen zweier Notärzte vor Ort blieben ohne Erfolg. Die Frau des Deutschen wurde nicht erfasst und blieb unverletzt.

Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg

Das Ehepaar aus dem Allgäu war zunächst von Hirschegg aus auf das Hahnenköpfle auf knapp 2.000 Meter Seehöhe aufgestiegen. Von dort querten die beiden Wintersportler das Gelände in Richtung Hoher Ifen, ehe sie gegen 11.30 Uhr die Ifenmulde abfuhren. In Vorarlberg herrschte am Sonntag oberhalb der Waldgrenze erhebliche Lawinengefahr der Stufe drei auf der fünfstufigen Gefahrenskala. Im Einsatz standen etwa 40 Einsatzkräfte der Bergrettung, der Feuerwehr und der Alpinpolizei.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.11.2021 um 03:10 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/vorarlberg-60-jaehriger-unter-drei-metern-schnee-verschuettet-80731045

Kommentare

Mehr zum Thema