Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Vorwürfe gegen Wiener Polizei nach Knochenbruch

Vorfall bei nächtlichem Planquadrat Salzburg24
Vorfall bei nächtlichem Planquadrat

Ein Radfahrer ist in der Wiener Innenstadt bei einem Planquadrat von einem Polizisten vom Rad gestoßen und schwer verletzt worden, berichtete die Wochenzeitung "Falter" am Dienstag. Die Amtshandlung fand demnach in der Nacht auf vergangenen Donnerstag in der Operngasse statt. Der Vorfall wird laut Polizei jetzt behördenintern überprüft. Der Betroffene trug ein gebrochenes Schlüsselbein davon.

Er sei mit einem vorschriftsmäßig ausgestatteten Rad und unter Einhaltung der Straßenverkehrsordnung auf dem Heimweg gewesen, als er bei der Operngasse das Planquadrat wahrgenommen habe. Von der roten Kelle fühlte er sich nicht angesprochen, er dachte, sie müsse den Autofahrern gelten, und wich dem Polizisten aus.

Ein zweiter Beamter lief daraufhin "dem Radfahrer nach und stieß ihn während voller Fahrt zu Boden", laut Zeugenaussagen ohne vorherige Warnung. Der Verletzte berichtete der Stadtzeitung überdies, die Polizei habe ihm danach nicht geholfen, sondern zweimal in den Alkomat blasen lassen, der Wert sei in Ordnung gewesen.

Die Polizei führt nunmehr eine interne Überprüfung des Vorfalls durch, worauf gegebenenfalls die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden könnte, sagte Sprecherin Adina Mircioane am Dienstag auf APA-Anfrage. Ob der Polizist den Radfahrer tatsächlich gezielt gestoßen oder zu packen versucht hatte, werde noch untersucht, so die Sprecherin.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.05.2019 um 05:49 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/vorwuerfe-gegen-wiener-polizei-nach-knochenbruch-44330332

Kommentare

Mehr zum Thema