Jetzt Live
Startseite Österreich
Welttierschutztag

„Totalumbau“ der Landwirtschaft gefordert

Ende der Massentierhaltung geplant

Kühe PIXABAY
Zum Wohl der Tiere und zur Erhaltung kleinbäuerlicher Betriebe müsse sich die Landwirtschaft grundlegend ändern. (SYMBOLBILD)

Zum heutigen Welttierschutztag wird eine Stelle zum Dokumentieren und Beschleunigen des Ausstiegs aus der Massentierhaltung angekündigt. Für Tierwohl und die Erhaltung kleinbäuerlicher Betriebe sei aber ein „Totalumbau“ der Landwirtschaft nötig.

Das melden die Organisatoren des Tierschutzvolksbegehrens, wie die APA berichtet.

Tierschutzbegehren soll durchgesetzt werden

Diese „Dokumentationsstelle Massentierhaltung“ wird außerdem die vollständige gesetzliche Durchsetzung der noch offenen Forderungspunkte des Tierschutzvolksbegehrens sicherstellen. Wie Initiator Sebastian Bohrn Mena ankündigt. Die "Dokumentationsstelle Massentierhaltung" sei Teil eines ersten Arbeitsprogramms der in Gründung befindlichen Gemeinwohlstiftung COMÚN. Sie soll im ersten Quartal 2022 die Arbeit aufnehmen.

Für Tierwohl und kleinbäuerliche Betriebe

Zudem wurde ein Abschlussbericht zur bisherigen Tätigkeit des Tierschutzvolksbegehrens vorgelegt, an dem 18 Fachleute mitwirkten, die sich mit der Weiterentwicklung der Landwirtschaft beschäftigten. Demnach sei ein "Totalumbau der Landwirtschaft" nötig, berichtete Bohrn Mena, "nicht nur zur Erreichung von mehr Tierwohl, sondern auch zur Absicherung der kleinbäuerlichen Betriebe in Österreich".

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 24.10.2021 um 12:07 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/welttierschutztag-ausstieg-aus-massentierhaltung-geplant-110403760

Kommentare

Mehr zum Thema