Jetzt Live
Startseite Österreich
Nur 21 Prozent dafür

Wenig Verständnis für Klima-Aktivismus in Österreich

Männer eher ablehnend als Frauen

Klimaschützer greifen mittlerweile zu drastischen Maßnahmen Apa/Dpa
Männer fühlen sich durch auf der Straße festgeklebte Aktivist:innen deutlich mehr in ihrer persönlichen Sicherheit bedroht als Frauen.

Die letzten Aktionen der Klimaaktvisit:innen stoßen in Österreich auf nur wenig Verständnis: Einer Umfrage zufolge halten gerade einmal 21 Prozent den Protest für richtig.

Ein gutes Fünftel der Österreicher:innen befürwortet drastische Aktionen von Klimaaktivist:innen, wie etwa das Anschütten von Bildern mit Suppe oder das Festkleben auf Straßen. 72 Prozent denken, dass man damit nichts oder nur wenig erreichen kann. Besonders groß ist die Ablehnung in der Altersgruppe 50-plus. Männer fühlen sich durch auf der Straße festgeklebte Aktivistinnen und Aktivisten deutlich mehr in ihrer persönlichen Sicherheit bedroht als Frauen, zeigt eine market-Umfrage.

Meiste Unterstützung in mittlerer Altersgruppe

Im Schnitt über alle Bevölkerungsgruppen glauben 21 Prozent, dass derartige Aktionen gut sind, weil es sonst an der nötigen Aufmerksamkeit fehle – unter den Männern sind es 20 Prozent, unter den Frauen 23 Prozent. Am meisten Unterstützung erfahren die Klima-Aktivist:innen in der mittleren Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen (29 Prozent). Bei den Jüngeren äußern 26 Prozent Verständnis, bei den Älteren nur 13 Prozent.

Klima-Aktivisten beschmieren Gemälde Wien APA/LETZTE GENERATION ÖSTERREICH
Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben am Dienstag im Wiener Leopold Museum das Gemälde "Tod und Leben" von Gustav Klimt mit Öl überschüttet. 

Wann geht der Protest von Klima-Aktivist:innen zu weit?

Straßensperren oder beschmierte Kunstwerke in Museen: Mit diesen Aktionen protestieren Aktivist:innen aktuell gegen die Klimapolitik. Aber wo liegen die Grenzen? Stimmt ab bei uns im Meinungscheck!

Klima-Aktivismus: Männer eher ablehnend eingestellt

49 Prozent fühlen sich durch Klebeblockaden auf Straßen persönlich gefährdet – etwa weil Rettungsfahrzeuge nicht durchkommen. Frauen (43 Prozent) sind in dieser Hinsicht deutlich unerschrockener als Männer (55 Prozent). Auch hier ist die mittlere Altersgruppe den Aktivst:innen am ehesten gewogen, die ältere am wenigsten.

"Erde brennt": Klima-Aktivist:innen in Uni Salzburg "Erde brennt"
Seit Mittwochabend sind drei Hörsäle der Uni Salzburg von Klima-Aktivist:innen besetzt.

Hörsäle an Uni Salzburg weiter von Klimaaktivist:innen besetzt

Drei Uni-Hörsäle in der Stadt Salzburg sind seit gestern Abend von Klima-Aktivist:innen der Gruppe "Erde brennt" besetzt. Unter anderem fordern die Studierenden den sofortigen Ausstieg aus den …

Großer Pessimismus bei Blick auf Klimawandel

market hat die 1.000 in der Vorwoche online befragten Über-16-Jährigen auch einschätzen lassen, ob der Klimawandel überhaupt noch aufzuhalten ist: 47 Prozent glauben, dass es ohnehin schon zu spät ist, 32 Prozent haben noch Hoffnung. Ältere, Männer und Städter, sind deutlich pessimistischer als Jüngere, Frauen sowie die Landbevölkerung. Generell sind jene Personen, die den Kampf gegen den Klimawandel als noch nicht verloren erachten, aufgeschlossener gegenüber Klima-Aktivismus als die Pessimisten.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 27.11.2022 um 03:50 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/wenig-verstaendnis-fuer-klima-aktivismus-in-oesterreich-130261087

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema