Jetzt Live
Startseite Österreich
Nach Brand

Geringer Schaden im Donauzentrum

Gute Nachrichten hat es für die Betreiber des Wiener Donauzentrums nach einer Begehung am Sonntag gegeben. Der am Samstag in der Früh im Bauteil 4 ausgebrochene Brand hat offenbar weniger Schäden als befürchtet angerichtet. Die Berufsfeuerwehr kontrollierte in der Nacht weiter den Ort des Feuers, auch mit Wärmebildkameras. Auch am Sonntagnachmittag wird es noch eine Kontrolle geben.

Die Begehung fand am Vormittag mit Vertretern der Feuerwehr, Brandermittlern des Landeskriminalamtes und Vertretern des Donauzentrums statt. "Die Wasserschäden im Gebäude sind erfreulicherweise geringer als angenommen. Das Einkaufszentrum hat im Innenbereich nur geringe Schäden erlitten. Aktuell wird neben den Sicherungsarbeiten auch eine Brandrauchabsaugung durchgeführt", gab Centermanager Anton Cech im Anschluss bekannt. Er dankte den bei der Brandbekämpfung erfolgreichen Einsatzkräften, die einen höheren Schaden und ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile verhindert hätten.

Der Entertainment-Bereich Donauplex und der vom Brand nicht betroffene hintere Bauteil werden am Montag regulär um 9.00 Uhr geöffnet, kündigte Cech an. Ob auch der vom Dachbrand betroffene Bauteil 4 aufgesperrt wird, entscheidet sich am Sonntagabend.

Ursache für Brand unklar

Unterdessen wird der beim Aufschneiden des Daches mit einer Motortrennsäge am Augeleicht verletzte Feuerwehrmann demnächst wieder in den Dienst treten können. Er wurde ärztlich behandelt und dürfte keine längere Nachbetreuung benötigen.

Weiter unklar war die Ursache für das Feuer. "Das Wiener Landeskriminalamt hat die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache übernommen", teilte Lukas Schauer, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, im Gespräch mit der APA mit. Zuletzt waren in der Einkaufsmeile Umbauarbeiten im Bürotrakt über die Bühne gegangen. Schweißarbeiten könnten das Feuer ausgelöst haben. Die Feuerwehr hatte bei der Brandbekämpfung ja mehrere Propangasflaschen in Sicherheit zu bringen, die in der Nähe der Flammen gelagert waren. Schauer wollte die Vermutung über die Schweißarbeiten jedenfalls nicht kommentieren: "Ob Bauarbeiten mit dem Brand in Zusammenhang gestanden sind, müssen sich die Brandermittler anschauen."

Wien: Donauzentrum in Flammen

Der Brand war Samstagfrüh im Trakt des Donauzentrums am Eck Wagramer Straße - Siebeckstraße ausgebrochen. Es wurde letztlich Alarmstufe 4 ausgelöst. Bei der Brandbekämpfung standen mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Gegen Mittag konnten die Flammen unter Kontrolle gebracht werden. Das Donauzentrum wurde mit Ausnahme des Entertainment-Centers Donauplex geschlossen. Um 17.30 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden.

In erster Linie dürften Dämmmaterial und die Holzkonstruktion des Daches gebrannt haben. Auch bei Blechdächern befindet sich in der Regel eine Holzunterbau.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 17.09.2019 um 12:07 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/wien-brandschaden-im-donauzentrum-geringer-als-befuerchtet-67031518

Kommentare

Mehr zum Thema