Jetzt Live
Startseite Österreich
Wien

Großeinsatz durch Explosionsgefahr in Wien

Die Wiener Berufsfeuerwehr ist am Freitagvormittag zu einem Großeinsatz in Wien-Favoriten ausgerückt: In einer Werkstatt in der Laaer-Berg-Straße - Ecke Urselbrunnnengasse drohte eine Acetylengasflasche zu explodieren. Der Verteilerkreis und die Südosttangente (A23) zwischen Laaerbergtunnel und Gürtel wurden gesperrt.

Das Umfeld wurde großräumig abgesperrt, die Werkstatt sowie die umliegende freie Fläche wurden evakuiert, wie der Sprecher der Berufsfeuerwehr, Jürgen Figerl, zur APA sagte. Die umliegenden Gebäude wurden hingegen nicht geräumt.

Gasflasche aufgeschossen

Kurz vor 11.00 Uhr ist die Explosionsgefahr in Wien-Favoriten gebannt worden. Eine Spezialeinheit der Polizei schoss die brennende Gasflasche auf. Die Sperre der Südosttangente (A23) und anderer Strecken wurde daraufhin wieder aufgehoben.

Die Wiener Berufsfeuerwehr war wegen einer brennenden Acetylengasflasche zu einer Autowerkstätte in der Laaer-Berg-Straße - Ecke Urselbrunnengasse gerufen worden. Die Werkstätte wurde geräumt, ebenso das freiliegende Gelände um den Betrieb. Mit einer Löschleitung kühlten die Feuerwehrleute laut deren Sprecher Jürgen Figerl die Flasche und brachten sie ins Freie. Dort beseitigten die Polizisten mit gezielten Schüssen die Gefahr.

Straßensperren in Wien

Auch der Verteilerkreis und die Südosttangente (A23) zwischen Laaerbergtunnel und Gürtel wurden mittlerweile gesperrt. Das teilten Polizeisprecher Harald Sörös, der ÖAMTC und die Asfinag am Freitag mit. Die Folge waren umfangreiche Staus. Richtung Norden reichte die Kolonne auf der A23 bis über den Knoten Inzersdorf hinaus, in Richtung Süden bis zum Knoten Kaisermühlen. Verstaut waren auch der Gürtel bis zur Triester Straße und die Ostautobahn (A4).

Dazu kamen Staus in der Endlichergasse bzw. Bitterlichstraße. In Richtung Norden wurde der Verkehr laut Asfinag bereits beim Knoten Vösendorf abgeleitet.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 14.11.2019 um 04:27 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/wien-grosseinsatz-durch-explosionsgefahr-70714630

Kommentare

Mehr zum Thema