Jetzt Live
Startseite Österreich
Furcht vor schwarzen Schafen

Kommt nun der Ski-Kontrolleur?

"Ischgl II" muss verhindert werden

Der besonders für Salzburg, Tirol und Vorarlberg so wichtige Winter- und Skitourismus wird wegen der gestiegenen Corona-Infektionszahlen heuer ganz anders sein als sonst. Hier wurden die Zügel jetzt angezogen. Wirte, Hoteliers, Hüttenbetreiber und Seilbahnen sind in großer Sorge.

Sie alle brauchen klare Regeln, sagt Wifo-Experte Oliver Fritz. Denn die Angst sei groß, dass wieder Schwarze Schafe die allgemeinen Rahmen ausnutzen, "das kann dann für einen Ort schlimm enden."

 

"Da muss wer auf Skihütten rauf"

Es brauche dazu auch Kontrollen, was in Winterskigebieten nicht ganz so einfach sei, "weil da muss man dann jemand rauf auf den Berg schicken, in die Skihütten", sagte Fritz am Donnerstag zur APA. Ohne zumindest stichprobenartige Kontrollen werde es nicht gehen. Es müsse in vertrauensbildende Maßnahmen investiert werden, und in ein konkretes Procedere, was passiert, wenn jemand vor Ort krank wird. Ein "Ischgl II" muss verhindert werden. "Ich glaube, das sitzt schon in den Köpfen", meint der Tourismusexperte, zumal man noch mitten in der Pandemie sei.

Experte fordert "neue, kreative Konzepte"

Dass - wie von der Bundesregierung verkündet - Apres Ski in der herkömmlichen Form in der kommenden Wintersaison nicht mehr über die Bühne gehen wird, hält der Wiener Umweltmediziner und Public-Health-Experte Hans-Peter Hutter für nicht weitgehend genug. Im Gespräch mit der APA verlangte er grundsätzlich "neue, kreative Konzepte" für die Freizeitgestaltung im Wintertourismus abseits der Skipisten: "Apres Ski im Sitzen kann nicht der einzige Schritt sein."

Für Hutter ist es nicht vorstellbar, dass im kommenden Winter größere Personengruppen in Skihütten und Schirmbars zusammen kommen, selbst wenn ein Mindestabstand gilt: "Bei lauter Musik und Alkohol weiß man, dass sich der Mindestabstand in Luft auflöst." Dichtes Gedränge und Gesänge zu Apres-Ski-Hits "sind unvereinbar mit der epidemiologischen Situation, in der wir uns befinden", betonte Hutter am Donnerstag. Es gehe nicht darum, das Feiern nach dem Carven oder Boarden zu verdammen, "aber es ist der Zeitpunkt da, neue Wege zu gehen, die der Pandemie Rechnung tragen".

Debatte um Alkohol in Apres-Ski-Lokalen

Konkret hält Hutter eine Diskussion über den Alkoholausschank in Bars und Apres-Ski-Lokalen sowie Zugangsbeschränkungen und reduzierte Öffnungszeiten für überfällig: "Das muss man angehen." Gruppenweises Beisammensein unter Alkoholeinfluss stelle schließlich ein Infektionsrisiko dar, das habe die jüngere Vergangenheit gezeigt: "Nur an den gesunden Menschenverstand zu appellieren, sich an Empfehlungen zu halten, reicht nicht aus. Bei Alkohol wird der Verstand ausgeschaltet."

Maßnahmen zur Senkung des Infektionsrisikos müssten "mit Vernunft und nach Praktikabilität", vor allem aber unter Einbindung der Betreiber getroffen werden: "Die kennen die Gegebenheiten am Besten." Kontrollen müssten professionell durchgeführt werden: "Da braucht es Überlegungen, wie man das Beachten der Abstandsregelungen garantieren kann." Das an Mitarbeiter der Lokalitäten auszulagern, hält Hutter für unzulässig. Die hätten genug mit der Aufrechterhaltung des Betriebs zu tun. "Es gibt keine einfachen Lösungen", bemerkte der Public-Health-Experte abschließend. Aber noch sei ausreichend Zeit, um bis zum Start der Wintersaison funktionierende Konzepte zu erarbeiten.

Wintertourismus: 30 Prozent weniger Nächtigungen erwartet

Man wisse nicht wie sich die Infektionszahlen entwickeln, Prognosen und Szenarien für den Wintertourismus seien bisher praktisch unmöglich, so Wifo-Experte Fritz. Informelle Erwartungen, dass man den Einbruch im Wintertourismus auf weniger als 20 Prozent werde beschränken können, sieht er ambitioniert. Selbst bei dieser Zahl würde man um drei, vier Jahre zurückfallen.

Der Wifo-Tourismusexperte fürchtet, dass es einige Tourismusbetriebe mit der jetzigen Saison nicht mehr schaffen werden. Ein oder eineinhalb Jahre Durststrecke seien eine verdammt lange Zeit. Das mache Hilfe durch den Staat nötig. Auch in Wien sei keine Besserung in Sicht, die für die Bundeshauptstadt so wichtigen Ferngäste blieben ebenso aus wie Italiener oder Spanier. Die neuen Reisewarnungen - etwa aus Deutschland - für Wien hätten auch Auswirkungen auf den Westen. Einige Länder haben zudem Tirol und Vorarlberg als Risikogebiete eingestuft.

Das Wifo geht aktuell davon aus, dass die Nächtigungen heuer im Gesamtjahr um 30 Prozent einbrechen. Die Wintersaison schlägt sich in den Statistiken für das Kalenderjahr nur für wenige Wochen nieder, da die Saison generell erst um Weihnachten richtig beginnt.

(Quelle: APA)

Apres Ski heuer nur im Sitzen

skifahren, Skihütte, Apres Ski, SB APA/BARBARA GINDL
(SYMBOLBILD)

Die Bundesregierung hat heute einen Ausblick auf den Wintertourismus gegeben und dabei Gäste und Gastgeber auf einen schaumgebremsten Skiurlaub eingestimmt. "Skivergnügen ja, aber ohne Apres Ski", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger stellte klar, dass Essen und Trinken auch im Freien im Sitzen konsumiert werden müssen.

 

Tourismus sei "Teil unserer Identität"

Kurz eröffnete seine heutige Pressekonferenz mit dem Hinweis, dass viele Menschen nicht glauben würden, "dass die Infektionszahlen zu hoch sind". "Wir müssen das Wachstum stoppen", so der Bundeskanzler, mit besonderen Verweis auf die Bundeshauptstadt Wien. Es gehe nicht nur um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern auch um die Arbeitsplätze. Der Tourismus sei "'Teil unserer Identität".

Maskenpflicht in Gondeln

Bei den Maßnahmen für den Wintertourismus ist das meiste bereits bekannt, Höchstzahlen für Personen pro Gondel gibt es keine. Hier gilt lediglich Maskenpflicht wie in den Öffis. Beim Anstellen ist allerdings ein Mindestabstand von einem Meter zu halten.

In Skischulen gilt eine maximale Gruppengröße von zehn Personen, dies ist aber nur eine Empfehlung. Weiters wird empfohlen, Durchmischungen und Änderungen der Gruppen zu vermeiden. Für Skilehrer gibt es kostenlose Coronatests.

Sicherheitskonzepte für Weihnachtsmärkte

Köstinger versicherte, dass Weihnachtsmärkte stattfinden würden. Es müsse aber ein Präventions- und Hygienekonzept von den Veranstaltern ausgearbeitet werden. Die Corona-Tests in der Gastronomie und Hotellerie würden ausgedehnt und nun auch für Fremdenführer, Reiseleiter und Skilehrer zur Verfügung stehen. Die Tourismusministerin betonte am Donnerstag vor Journalisten, dass es im Wintertourismus um weit mehr als um Wintersport gehe. Dem schloss sich auch Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer an. Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) betonte, dass man den Tourismus als Gesamtheit sehen müsse, und nicht ein kleiner Teil des Nachttourismus die ganze Branche gefährden dürfe.

PRESSEKONFERENZ "WINTERTOURISMUS IN ÖSTERREICH": MAHRER / KÖSTINGER / KURZ / ANSCHOBER / PLATTER APA/HERBERT NEUBAUER
Im Bild (v.l.): WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Donnerstagim Rahmen der Pressekonferenz "Sicherer Wintertourismus in Österreich" in Wien.

"Sicherheit und Tourismus gut vereinbar"

"Sicherheit und Tourismus sind gut vereinbar", sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Besonders wichtig sei aus seiner Sicht, dass die Tourismusbranche selbst verstanden habe, dass sehr viel auf die Sicherheit geschaut werden müsse, so der Minister bei der Präsentation des Präventionskonzepts für den Wintertourismus.

Vor allem die sichere Konsumation von Essen und Getränken - indoor sowie outdoor - sei ein wesentlicher Teil der Lösung, so Anschober. Der Gesundheitsminister geht davon aus, dass die heute vorgestellten Maßnahmen von der Tourismusbranche breit mitgetragen werden. Es werde aber natürlich stichprobenartige Kontrollen geben, ob die Regeln auch eingehalten werden, so Anschober.

Reisewarnungen für Österreich

Vor Saisonbeginn sei es wichtig, die Anzahl der Neuinfektionen zu senken, wurde in der Pressekonferenz mehrfach betont. Reisewarnungen anderer Länder könnten massive Auswirkungen haben. Dänemark hat bereits ganz Österreich auf der Roten Liste, in Belgien gibt es Reisewarnungen für Tirol und Vorarlberg. Von einer Reise nach Vorarlberg rät auch Deutschland ab. Für Salzburg gibt es bislang noch keine Warnungen. Diese gelte es auch tunlichst zu vermeiden, wie Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) im Zuge der Vorverlegung der Sperrstunde am Dienstag deutlich machte. Auch Salzburgs Tourismuschef Leo Bauernberger betonte die Wichtigkeit der deutschen Gäste am Mittwoch im SALZBURG24-Interview.

LIVETICKER zum Nachlesen

Aufgerufen am 22.10.2020 um 07:20 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/wintertourismus-kommt-heuer-der-ski-kontrolleur-93271438

Kommentare

Mehr zum Thema