Jetzt Live
Startseite Österreich
Statistik

Erstmals wieder über 100 Corona-Spitalspatienten

Drei Neu-Infizierte in Salzburg

SB, Corona, Coronavirus, Virus, Covid-19, Masken Freepik.com
Erstmals sind wieder über 100 am Coronavirus erkrankte Menschen im Spital. (SYMBOLBILD)

Die Zahl der Spitalspatienten mit dem Coronavirus ist in Österreich am Montag erstmals seit 29. Mai wieder über 100 gelegen. 112 Personen waren mit Covid-19 in Krankenhausbehandlung, 16 davon auf Intensivstationen, teilten Innen- und Gesundheitsministerium in ihrem täglichen Update mit. Die Entscheidung über eine erneute Ausweitung der Maskenpflicht wurde unterdessen auf Dienstag verschoben.

Innerhalb der vergangen 24 Stunden gab es 88 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der bisherigen Todesfälle blieb mit 711 gleich. Bisher gab es 19.743 positive Testergebnisse, 17.659 ehemals Erkrankte sind wieder genesen. Damit lag die Zahl der aktiven Fälle bei 1.373 Personen, ein Plus von 28 Fällen zum Vortag.

Drei Neu-Infizierte in Salzburg

Die meisten Neuerkrankungen gab es mit 38 in Wien, gefolgt von 32 in Oberösterreich. Sieben Fälle kamen in Niederösterreich hinzu, fünf in der Steiermark, drei in Salzburg, zwei im Burgenland und einer in Tirol.

Entscheidung über Maskenpflicht

Die Regierung wird doch erst am Dienstag über eine Maskenpflicht entscheiden. Grund dafür ist, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) noch beim EU-Gipfel in Brüssel bleiben muss. Der Kanzler wird aber am Montag erneut eine Telefonkonferenz mit Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) abhalten.

Auch auf Mitarbeiterebene wird weiter über Details gesprochen, hieß es aus dem Kanzleramt gegenüber der APA. Dabei gehe es nicht nur um die Maskenpflicht. Näheres wollte man auf Nachfrage dazu aber nicht sagen. Wenn Kurz aus Brüssel zurück ist, soll es am Dienstag auch ein physisches Treffen zwischen den Regierungsmitgliedern geben. Danach soll eine Pressekonferenz stattfinden. Kurz hatte vor dem Wochenende Beratungen zur Maskenpflicht angekündigt, nachdem die Zahlen der Coronavirus-Infizierten in Österreich gestiegen waren.

(Quelle: APA)

Sind wieder mehr Corona-Maßnahmen nötig?

Kommt die flächendeckende Maskenpflicht zurück oder bleibt sie vorerst auf Supermärkte und Amtsgebäude beschränkt? Wir wollen im Meinungscheck von euch wissen, ob die Corona-Regeln in Österreich wieder verschärft werden sollten. Stimmt ab!

Österreichweit muss der Mund-Nasen-Schutz aktuell (Stand: 20. Juli) in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand, sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Zudem sind regionale Regelungen in der Stadt Salzburg, in Oberösterreich und Kärnten in Kraft.

Corona-Regeln in der Stadt Salzburg

In der Mozartstadt gilt in Amtsgebäuden ab sofort wieder die Maskenpflicht und in Seniorenheimen sind die Besuche eingeschränkt. Reichen diese Maßnahmen oder ist mehr nötig, um das Virus weiter einzudämmen?

 

Wieder mit Masken in den Supermarkt?

Die Entscheidung über die Wiedereinführungen einer Maskenpflicht in Österreichs Supermärkten wurde für Dienstag angekündigt. Damit soll ein weiterer Anstieg der Covid-19-Fälle eingedämmt werden. Wie findet ihr das?

 

Seit 1. Juli wurden auch die Maßnahmen in der Gastronomie massiv gelockert. Nach wochenlanger Schließung musste das Personal zuerst Mund-Nasen-Schutz tragen. Außerdem gilt die Abstandsregelung in Wirtshäusern, Cafés und Co.

 

Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen

Zu Veranstaltungen in Österreich dürften seit 1. Juli 250 Personen (indoor) bzw. 500 Personen (outdoor) kommen. Ab 1. August sollen die maximal zulässigen Zahlen jeweils verdoppelt werden. So können auch die Salzburger Festspiele – dank eines eigenen Covid-Präventionskonzepts – stattfinden. Der Mund-Nasen-Schutz gilt bei Indoor-Veranstaltungen ohne fixe Sitzplätze bzw. dann, wenn man sich nicht auf dem Sitzplatz befindet sowie am Sitzplatz dann, wenn der Abstand von einem Meter seitlich unterschritten wird und es keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen gibt.

Corona-Ampel kommt bis Herbst

Bis zum Herbst soll ein bundesweites und vierstufiges Corona-Ampelsystem eingeführt werden. Je nach Ampelstufe – von grün bis rot – werden dann in den betreffenden Bezirken Maßnahmen verhängt. Ziel ist es, bei lokalen Ausbrüchen möglichst kleinräumige Eingriffe auf Bezirks- oder sogar Gemeindeebene zu ermöglichen. Alle aktuell geltenden Maßnahmen hat das Sozialministerium HIER aufgelistet.

 

Flugzeuge dürfen nicht landen

Aktuell sind in Österreich mehrere Landeverbote für Luftfahrzeuge aufrecht, zudem gelten mehrere Reisewarnungen seitens des Außenministeriums. Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau, Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland, die Ukraine, China, Iran sowie Ägypten das Coronavirus nach Österreich eingeschleppt wird. Auflagen bei der Einreise aus diesen Ländern sind ein verpflichtender negativer Corona-Test oder eine 14-tägige Quarantäne.

Schreibt eure Meinung als Kommentar unter diesen Artikel!

Aufgerufen am 14.04.2021 um 04:24 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/zahl-der-corona-spitalspatienten-in-oe-wieder-ueber-100-90416896

Kommentare

Mehr zum Thema