Jetzt Live
Startseite Salzburg
Arbeiterkammer berichtet

3-G im Job: Massive Beschwerdewelle in Salzburg

Weiter Chaos rund um Gurgeltests bei Novogenia

Die 3-G-Regel am Arbeitsplatz ohne Ausnahme sorgt in Salzburg für große Probleme. In der Salzburger Arbeiterkammer rechnet man damit, dass die Beschwerdeflut in den nächsten Tagen nicht abreißen wird. Rund um die Gurgeltests und Novogenia ist das Chaos weiter groß.

"Am Montag gingen Hunderte Anrufe ein", erklärte Heimo Typplt, Leiter der AK-Rechtsabteilung, am Dienstag gegenüber der APA. Betroffene schilderten, dass sie die Testergebnisse nicht rechtzeitig erhalten hatten, und PCR-Tests wie auch Antigentests zum Teil nicht verfügbar waren.

"Salzburg gurgelt"-Homepage bricht zusammen

Die Homepage "Salzburg gurgelt" sei gestern mehrmals zusammengebrochen, sagte Typplt. Arbeitnehmer hätten zudem berichtet, dass in einigen Apotheken keine Antigentests mehr erhältlich waren. Die Folge war, dass die Betroffenen "heimgeschickt wurden und Urlaub oder Zeitausgleich nehmen mussten", sagte Typplt. Das sei aber gesetzlich nicht gedeckt, weil Urlaub vom Gesetz her zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu vereinbaren ist. "Aber in diesen Zeiten begehren Dienstnehmer nicht auf und akzeptieren das zähneknirschend", schilderte der Rechtsexperte seine Wahrnehmung.

Testkapazität bislang nicht ausreichend

Typplt geht davon aus, dass auch heute wieder viele Rückmeldungen von verärgerten Arbeitnehmern eintreffen. Er schätzt, dass es noch ein paar Tage dauern wird, bis sich die Lage verbessert und es auch ausreichend Testkapazitäten gibt. "Ich hoffe, das funktioniert so schnell wie möglich." Salzburgs Arbeiterkammerpräsident Peter Eder forderte eine Verlängerung der Übergangsfrist, FFP2-Masken in Betrieben, wenn kein 3-G-Nachweis vorliegt, und eine längere Gültigkeit von Antigentests.

WKS fordert Verlängerung der Übergangsfrist

Für eine Verlängerung der Übergangsfrist bis zu dem Zeitpunkt, wenn genügend Testkapazitäten vorhanden sind und die Testergebnisse rechtzeitig ausgewertet werden können, spricht sich auch der Präsident der Salzburger Wirtschaftskammer, Peter Buchmüller aus. Dass eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter keine Entgeltzahlung erhält, wenn er oder sie das Testergebnis nicht rechtzeitig bringe und deshalb nach Hause geschickt werde, weil sonst eine Strafzahlung drohe, sei eine arbeitsrechtliche Frage. Er selbst habe so einen Fall in seinem Betrieb und dafür auch eine Lösung: Die Person könne jene Stunden, die sie bis zum Eintreffen des Testerergebnisses nicht in der Arbeit ist, später wieder nachholen. Damit werde ein Entgeltausfall vermieden.

Auf die Frage, ob bereits Betriebe in Salzburg kontrolliert worden seien, sagte Buchmüller: "Wir haben noch keine Rückmeldung bekommen." Die Kontrolle sei nach Ansicht der Wirtschaftskammer Sache der Behörden, die Handelsbetriebe wären ansonsten überfordert.

EDV-Probleme bei "Salzburg gurgelt"

Um das Hamstern von PCR-Gurgeltests zu unterbinden, gelten seit Montag neue Beschränkungen in Form einer Online-Registrierung für die Ausgabe in Spar-Märkten in Niederösterreich und Salzburg. Vorrangige Zielgruppe des Angebots sind nicht immunisierte Menschen, die diese Tests aus rechtlichen Gründen als Nachweis benötigen, wurde am vergangenen Wochenende in Aussendungen mitgeteilt. Die Versorgung in den nächsten Wochen bleibe angespannt, hieß es vom Labor Novogenia aus Salzburg, das mit der Abwicklung dieser Tests beauftragt ist. Ein Unternehmenssprecher sagte am Dienstag auf APA-Anfrage, dass es am Montag bezüglich der Homepage "Salzburg gurgelt" EDV-Probleme gegeben habe. "Wir gehen davon aus, dass das System in ein bis zwei Tagen stabil laufen wird."

Teststraßen des Landes funktionieren

Die Teststraßen des Roten Kreuzes in allen Bezirken würden aber funktionieren, sagte am Dienstag der Sprecher des Landes, Franz Wieser. "Die Auswertung der PCR-Tests erfolgt innerhalb 24 Stunden. Wir haben hier die Unterstützung eines Labors aus Wien."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 20.05.2022 um 08:31 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/3g-regel-am-arbeitsplatz-beschwerdeflut-in-salzburg-reisst-nicht-ab-112563349

Kommentare

Mehr zum Thema