Jetzt Live
Startseite Salzburg
Wenn die Korken knallen

So lässt sich der Alkohol-Kater vertreiben

"Reparaturseiterl" oder doch lieber Wasser und Ruhe?

Was hilft, wenn in der Silvesternacht die Sektkorken doch etwas zu oft geknallt haben und der Schädel am Neujahrstag so richtig brummt? Wir haben ein paar Kater-Tipps für euch zusammengestellt und klären Mythen auf.

Für fast zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher gehört Alkohol zum Jahreswechsel dazu, wie eine Umfrage von Akonsult vor wenigen Jahren ergab. Wer es nicht beim Glaserl zum Anstoßen belässt, sondern es so richtig krachen lässt, muss am Neujahrstag mit einem Alkohol-Kater rechnen.

 

Der Katzenjammer nach einer durchzechten Nacht gehört zu den Krankheiten, die keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Dennoch nehmen sich immer wieder Wissenschafter der Thematik an - etwa um die Wirksamkeit von Hausmitteln und Nahrungsmitteln, die die Symptome schnell lindern sollen, zu überprüfen.

Forscher testen Wirkung von Ginseng

So verabreichten koreanische Forscher einer Gruppe von 25-jährigen Männern erst 100 Milliliter Whiskey und dann eine Wasserlösung mit rotem Ginseng. Eine Kontrollgruppe bekam nach dem Whiskey ein wirkungsloses Placebo. Bei der Ginseng-Gruppe verringerte sich der Alkoholgehalt im Blut deutlich schneller - und damit auch das Risiko eines üblen Katers.

Indische Wissenschafter führten jüngst Tests mit Dutzenden Lebensmitteln durch - allerdings spürten sie dem Abbau von Alkohol durch Enzyme im Reagenzglas nach. Ihr Ergebnis: Ein Mix aus Birne, Limettensaft und Kokosnusswasser kann möglicherweise helfen, den Kater zu überwinden. Eine Beimischung von Gurke und Tomate könnte den Effekt noch verstärken, heißt es in der Studie - schmecke aber nicht.

Schon seit Jahrtausenden suchen Heilkundler nach einem Mittel gegen die Folgen von Alkoholexzessen. Der britische Medizinhistoriker Vivian Nutton entdeckte bei der Entzifferung eines fast 2.000 Jahre alten Papyrus, dass die alten Ägypter wohl auf einen Strauch, die Torfgränke (Chamaedaphne), setzten. Als Kranz wurden die Zweige demnach um den Hals gelegt, um "trunkene Kopfschmerzen" zu bekämpfen. Etwaige Erfolge sind nicht überliefert.

Viel Wasser zu Alkoholika trinken

Als Faustregel laut Diätologen gilt: Auf jedes prozentige Getränk sollte ein großes Glas natriumreiches Mineralwasser folgen. Das reduziert die Alkoholaufnahme, verbessert die Flüssigkeitsbilanz, und der Körper trocknet nicht aus. Denn Sekt und Co. schwemmen Wasser und wichtige Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Kalium aus dem Körper. Der Mangel an Wasser und Mineralstoffen ist der Hauptverursacher der Kopfschmerzen und des Nachdurstes am Morgen danach.

Vitamine und Nährstoffe schon am Abend

Auf dem Silvesterbuffet sollten außerdem viele mineralstoffreiche Speisen wie Rollmöpse, Käse, eine kräftige Suppe, Obst oder Nüsse stehen. Diese füllen die Mineralstoffspeicher auf, damit sie dem Alkohol standhalten können. Die erste Regel für den Neujahrsmorgen ist, den strapazierten Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt schnellstmöglich auszugleichen. Reichlich Mineralwasser und ein Glas Gemüsesaft, gewürzt mit Salz, sind dafür ideal. Das klassische Katerfrühstück steht ganz im Zeichen der Vitamine und Mineralstoffe: Heringssalat, saure Gurken, Rührei und eine kräftige Bouillon, Vollkornbrot mit herzhaftem, aber magerem Belag, Obst oder Rohkost, Topfen oder Joghurt machen munter, satt und fit. Ganz verschwinden wird der Kater so allerdings auch nicht.

 

"Bier auf Wein, das lass‘ sein! " – Stimmt das?

Wenn schon kein Allheilmittel gefunden ist - bestätigt die Forschung dann wenigstens die nicht so ganz geheimen Rezepte zur Prävention? Mitnichten.

"Bier auf Wein, das lass' sein. Wein auf Bier, das rat' ich dir" - Forscher der Universität Witten/Herdecke (Deutschland) haben diesen prominenten Rat zur Katervermeidung mit einem feuchtfröhlichen Experiment als Mythos entlarvt. Ihre Erkenntnis: Für den Kater spielt es keine Rolle, in welcher Reihenfolge man Bier und Wein in sich hineinschüttet. Die Teilnehmer der Studie tranken an zwei verschiedenen Abenden zunächst nur Wein oder Bier und wechselten bei 0,5 Promille Alkohol im Blut auf das jeweils andere Getränk. Für den Morgen danach machte das keinen Unterschied.

Bei dem Spruch handelt es sich übrigens um eine Metapher. Bier war im Mittelalter das Getränk des Pöbels, Wein des Adels. Bier auf Wein zu trinken symbolisierte einen sozialen Abstieg, umgekehrt kam es einen Aufstieg gleich.

Stärkerer Kater nach Bourbon

Wohl aber macht es einen Unterschied, was man trinkt. Ein Experiment von US-Forschern zeigte: Bourbon verursacht einen heftigeren Kater als Wodka. Die Wissenschafter führen das darauf zurück, dass Bourbon einen rund 37-fach höheren Anteil an sogenannten Kongeneren hat - das sind chemische Substanzen, die bei der Gewinnung von Alkohol entstehen.

Recovertea Anti-Kater-Shot aus Freilassing Recovertea
Die Shots von "Recovertea" sollen gegen Kater helfen. 

Wie ein Shot gegen den Kater helfen soll

Man kann zwar bekanntlich auch ohne Alkohol Spaß haben. Gerade an Silvester gehört aber für viele das eine oder andere Bier oder Gläschen Sekt dazu. Wäre da nur nicht der lästige Kater am nächsten …

Was hat es mit dem "Reparaturseiterl" auf sich?

Lässt ein "Reparaturseiterl" den Kater verschwinden? Belegt ist, dass Getränke mit höherem Ethanolgehalt, wie Gin oder Wodka, zu weniger Katersymptomen führen als Getränke mit hohem Anteil an Fuselstoffen wie Whiskey, Brandy oder Rotwein. Ein "Reparaturseiterl" kann möglicherweise nur dann kurzfristig Abhilfe schaffen, wenn der Kater auf Fuselalkoholen basiert.

Einen Shot, der gegen Kater helfen soll, haben zwei Freilassinger Jungunternehmer erst kürzlich im Interview mit SALZBURG24 vorgestellt.

Habt ihr ein persönliches Kater-Rezept? Dann verratet es uns in den Kommentaren!

(Quelle: APA/SALZBURG24)

Aufgerufen am 24.01.2022 um 07:00 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/alkohol-kater-das-hilft-gegen-kopfweh-und-co-114803311

Kommentare

Mehr zum Thema