Jetzt Live
Startseite Salzburg
Unfälle mit Alkohol

"Im Nachhinein ist es zu spät"

Salzburger Experte über Alkofahrten

SB, Alkohol, Alkofahrer, betrunken, Party, Anstoßen SALZBURG24/Wurzer
Alkohol gehört bei jeder Party dazu (Symbolbild).

Nach Feiertagen – wie dem vergangenen 1. Mai – meldet die Polizei immer besonders viele Vorfälle mit Alkohol. Doch warum gehört Alkohol bei unseren Festen fix zum Programm? Wieso fahren Menschen betrunken mit dem Auto? Das erklärt der Salzburger Arzt und Sucht-Experte Hannes Bacher. Er plädiert für Autos, die nur nach einem Alko-Test anspringen.

Zwei Verletzte nach einer Schlägerei, ein verletzter Radfahrer und ein toter Bub: Alle diese Vorfälle haben sich am 1. Mai in Salzburg in Zusammenhang mit Alkohol ereignet. Ein zu tiefer Blick ins Glas kann schwerwiegende Folgen haben. Vor allem, wenn man sich alkoholisiert hinters Steuer oder aufs Fahrrad setzt.

Alkohol am Steuer war im Jahr 2018 laut Statistik des Innenministeriums (BMI) bei 28 oder 7,3 Prozent der tödlichen Unfälle involviert und zählt damit zu den Hauptursachen für Verkehrsunfälle in Österreich.

Bacher: "Alkohol sorgt für gute Stimmung"

Eine Veranstaltung oder Feier ohne Alkohol gibt es fast nicht mehr. Hannes Bacher, Allgemeinmediziner und Leiter der Sonderkrankenhäuser für Alkohol- und Medikamentenabhängige in der Stadt Salzburg, weist auf die historische Entwicklung hin: „Schon seit den Sumerern (Volk in Mesopotamien aus dem 3. Jahrtausend vor Christus, Anm.) gehörte Alkohol bei Festen dazu. Er hatte früher auch einen magischen Aspekt, sorgte aber vor allem für eine gute Stimmung.“

Keine Akzeptanz für "Nicht-Trinken"

Die Trinkkultur ist also eine historisch gewachsene. Beim Münchner Oktoberfest werde Alkohol sogar zum Kulturgut erhoben, sagt Bacher. Solche Anlässe geben uns die Möglichkeit, einmal mehr als normalerweise zu trinken. An den Kater am nächsten Tag verschwenden die wenigsten einen Gedanken – oft halte das auch nicht vom Trinken ab. Bacher: „Zu den ganzen Aspekten, dass ich etwas tun darf, was ich normalerweise nicht tue – ich darf trinken, darf feiern und besonders entspannt sein – kommt die Gruppendynamik hinzu.“ Keinen Alkohol zu trinken sei bei solchen Anlässen nicht gesellschaftlich akzeptiert, sagt der Experte: „Du musst mittrinken, du darfst kein Spielverderber sein.“

Ausreden für Alkohol am Steuer

Dafür, dass sich Betrunkene anschließend im eigenen Fahrzeug – wider besseren Wissens – auf den Heimweg machen, gäbe es verschiedene Gründe. Alkohol führt in vielen Fällen zu Selbstüberschätzung: „Jeder sagt von sich, dass er ein guter Autofahrer ist. Im alkoholisierten Zustand sagt einem das subjektive Empfinden, man sei ein noch besserer Autofahrer.“ Auch findet man Rechtfertigungen für das eigene Tun, Bacher nennt sie „Milchmädchenrechnungen“: Es ist nur ein kurzer Weg nach Hause, ich kann das Auto nirgends stehen lassen, bei allen anderen ist es auch gut ausgegangen, ein Taxi ist zu teuer.

Die Folgen einer alkoholisierten Autofahrt werden vielen erst bewusst, wenn etwas passiert. „Das böse Erwachen kommt, wenn man den Führerschein tatsächlich verliert“, weiß Bacher. Und damit vielleicht auch den Job, was zu finanziellen Schwierigkeiten führen kann. „Ein Taxi kommt mir also weitaus billiger.“

Kein Anspringen ohne Alko-Test

In den letzten Jahren beobachtet Bacher jedoch eine positive Veränderung: Durch die Erhöhung der Strafen sei das Bewusstsein dafür stärker geworden. „Wenn aber jemand feiert und alkoholisiert ist, dann sind die ganzen Moralvorstellungen dahin.“ Er plädiert dafür, dass die Technik in diesem Fall den menschlichen Verstand als moralische Instanz ablöst: Autos sollten ohne vorherige Alkoholkontrolle gar nicht mehr anspringen. „Im Nachhinein schrecken sich die Leute schon, dass sie eventuell ein Kind überfahren hätten können. Nachher ist es aber zu spät.“

(Quelle: SALZBURG24)

Whatsapp

Aufgerufen am 13.10.2019 um 07:21 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/alkolenker-salzburger-experte-hannes-bacher-ueber-folgen-und-gruende-69649741

Kommentare

Mehr zum Thema