Jetzt Live
Startseite Salzburg
Umstrittene Nager

Biber breitet sich in Salzburg weiter aus

Rund 250 Tiere in 70 Revieren

Nachdem der Biber im 19. Jahrhundert in Mitteleuropa mehr oder weniger ausgerottet wurde, breitet sich der Nager hierzulande seit einigen Jahren wieder aus. Im Bundesland Salzburg gibt es aktuell rund 250 Tiere in 70 Revieren. Wir haben uns angesehen, wie die nicht ganz unumstrittenen Tiere in Salzburg leben.

Sie fällen Bäume, stauen Bäche und Flüsse auf oder graben unterirdische Gänge: Der Biber nimmt durch seinen Raumbedarf starken Einfluss auf die Umwelt. Nicht immer zur Freude der Grundstücksbesitzer. Unternommen werden darf jedoch – abgesehen von Schutzmaßnahmen – nichts, die Tiere sind EU-weit über die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie geschützt.

Biber in Salzburg streng geschützt

"Für diese Tiere gelten die strengsten Schutzregeln, man darf sie nicht einmal stören", teilt die Biologin und Biber-Expertin Karin Widerin vom Naturschutzbund im Gespräch mit SALZBURG24 mit. Doch das war nicht immer so. Bis ins 19. Jahrhundert wurden Biber in Österreich bejagt. Das Fell war begehrt, außerdem wurden sie gerade in der Fastenzeit gegessen, da sie als Wassertier als Fisch durchgingen. Gefragt war außerdem das Bibergeil, das bei verschiedenen Erkrankungen zum Einsatz kam und dem unter anderem eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wurde.

 

Wiederansiedlung in Salzburg

Anstrengungen, den Biber in Salzburg wieder zu anzusiedeln, wurden Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre unternommen. Damals wurden zwei Biberpaare ausgesetzt, eines in der Antheringer Au bei Weitwörth (Flachgau) und eines an der Salzach an der Grenze zu Oberösterreich. Durch den Zuzug anderer Tiere, vor allem aus dem bayerischen Raum, breiten sich die Biber seitdem aus.

Vor allem im Flachgau verbreitet

Am stärksten verbreitet sind Biber hierzulande im Flachgau. "Ursprünglich galt das gesamte Auengebiet zwischen Siggerwiesen und Oberndorf als Biber-Lebensraum", so Widerin. In letzter Zeit würde hier der Bestand jedoch stagnieren, da Grundstückbesitzer den Tieren die Nahrungsquellen nehmen würden. "Dafür nehmen sie nun an den Trumer Seen wieder zu. Hier gibt es mehrere Standorte, die erst im letzten Jahr aufgetreten sind", so die Expertin.

20200417_PD9875.HR.jpg AFP/PABLO COZZAGLIO
Etwa seit den 1980er-Jahren breiten sich die Biber im Bundesland Salzburg wieder aus. (SYMBOLBILD)

Biber erschaffen wertvolles Ökosystem

Die Arbeit der Biber wird dabei vor allem in den Wintermonaten ersichtlich. In dieser Zeit fällen sie Bäume, um an deren zarte Rinde zu gelangen. Durch ihr Tun schaffen die Biber jedenfalls ein komplexes Ökosystem, wie Widerin weiter ausführt: "Biber fällen Bäume und stauen so Bäche. Dadurch werden Nachbargebiete überflutet, es entstehen feuchte Bereiche, in denen wiederum Amphibien ablaichen können. Äste im Wasser werden mit Algen überzogen, die Käfer anlocken. Somit findet plötzlich eine Vielzahl an Tieren einen Lebensraum."

20200417_PD9872.HR.jpg AFP/PABLO COZZAGLIO
Einen Baum dieser Größe kann in Biber binnen einer Stunde zu Fall bringen.

Nager in ganz Salzburg heimisch

Nachdem der Biber zuerst in Salzburgs Norden sein Zuhause fand, breiten sich die Nager nun immer weiter aus. Mittlerweile gibt es sie auch in allen Gauen, zuletzt wurden Exemplare sogar im Lungau entdeckt. Begrenzend wirken hier höhere Lagen, bisher wurden Biber nicht auf über 900 Meter Seehöhe gesichtet.

Umgang mit dem Biber: Schutzmaßnahmen

Aufgrund der starken Einflussnahme auf die Umwelt steht der Biber oftmals in der Kritik. Dabei sind Grundstücksbesitzer den Tieren nicht schutzlos ausgeliefert. So lassen sich einzelne Bäume etwa durch Zäune schützen, außerdem gibt es Maßnahmen zum Schutz vor Verklausung von Bächen. Land- und forstwirtschaftliche Schäden werden zudem über das Land Salzburg abgegolten.

Der Biber hat somit nicht nur Freunde. Die Entnahme der Tiere ist aufgrund des Schutzstatus jedoch streng verboten. Die Gesetzeslage erlaubt dies nur in geprüften Einzelfällen, teilt das Land Salzburg mit. Mitunter setzen sich manche aber auch darüber hinweg, so wurden im November 2018 vier erschossene Biber in der Fischach in Seekirchen (Flachgau) entdeckt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.06.2021 um 04:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/biber-in-salzburg-auf-dem-vormarsch-99863815

Kommentare

Mehr zum Thema