Jetzt Live
Startseite Salzburg
Bilanz 2020

Neue Bushaltestellen mit 260.000 Euro gefördert

45 Projekte in zwölf Gemeinden

Bushaltestelle, Rif, Sportzentrum Neumayr/Christian Leopold
Die neue Bushaltestelle beim Sportzentrum Rif bekam ein modernes Design.

260.000 Euro hat das Land Salzburg im vergangenen Jahr für die Förderung von Bushaltestellen und Bike-and-Ride-Plätze ausgegeben. Insgesamt wurden Projekte in zwölf Gemeinden unterstützt.

Die drei größten Projekte der 45 geförderten Haltestellen wurden in Leogang (Pinzgau), Hallein (Tennengau) und Maishofen (Pinzgau) durchgeführt. In Leogang wurden 19 Stationen mit Wartehäuschen errichtet. Die Förderung des Landes beläuft sich auf knapp 100.000 Euro. In Hallein wurde die Station beim Sportzentrum Rif mit 55.000 Euro gefördert. Und in Maishofen wurden mit einer Unterstützung von 53.000 Euro zwölf neue Wartehäuschen mit Beleuchtung und Fahrradständer errichtet.

Land fördert mehrere Maßnahmen

Zu den geförderten Maßnahmen gehören auch verbesserte Informationssysteme, höhere Verkehrssicherheit für die Fahrgäste und überdachte Radständer. Unterstützt wird jeweils die Standortgemeinde der Station. Die Höhe beträgt ein Fünftel bis ein Drittel der Kosten, maximal jedoch 5.000 Euro für eine Haltestelle ohne sowie 8.000 Euro mit überdachter Radabstellanlage

Förderung bis 2020 verlängert

Die Förderung zur Verbesserung von Stationen und zur Errichtung von Radabstellanlagen ist deshalb auch um zwei Jahre bis Ende 2022 verlängert worden. „Attraktive öffentliche Verkehrsmittel in Verbindung mit modernen Haltestellen und der Möglichkeit, die letzte Meile mit dem Fahrrad zurückzulegen, ergeben ein sehr gutes Angebot für den Umstieg vom Auto zu umweltfreundlichen Alternativen. Ein ausgewogener Mobilitätsmix ist wichtig“, betont Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP).

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 01.08.2021 um 07:09 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/bushaltestellen-260-000-euro-foerderung-98299822

Kommentare

Mehr zum Thema