Jetzt Live
Startseite Salzburg
Hohe Infektionszahlen

Salzburg sorgt sich wegen Corona-Sommerwelle

Kein Covid-Patient auf Intensivstation

Corona-Test, Corona-Testung, Corona Test APA/dpa/Sven Hoppe
Neben den hohen Fallzahlen im Sommer bereitet die hohe Dunkelziffer in Salzburg Sorgen. (SYMBOLBILD)

Die aktuelle Corona-Sommerwelle bereitet dem Land Salzburg derzeit Sorgen. Einerseits aufgrund der hohen Dunkelziffer an Infizierten, andererseits weil der weitere Verlauf unsicher ist. Indes gibt es im Bundesland aktuell keinen einzigen Covid-Patienten auf einer Intensivstation.

Die Sommerwelle, die es seit Pandemiebeginn in dieser Form nicht gab, wirkt sich inzwischen auch auf die Zahl der Covid-Patienten in Salzburgs Spitälern aus. „43 müssen aktuell im Krankenhaus behandelt werden, jeweils mit der Hauptdiagnose Covid. Auf der Intensivstation liegt nach wie vor kein Corona-Patient“, so Landesstatistiker Gernot Filipp in einer Aussendung. „Dazu kommt, dass bei rund 3.700 infizierten Personen wieder viele in der Arbeit fehlen.“

 

Dunkelziffer bei Corona-Infizierten wohl hoch

„Wir haben derzeit rund 3.700 aktiv mit dem Corona-Virus infizierte Personen im Bundesland, das sind um ein Vielfaches mehr wie zum Beispiel am 4. Juli 2021 mit 44. Dazu kommt, dass aufgrund der geringen Testaktivität die Dunkelziffer hoch sein dürfte. Die Sieben-Tage-Inzidenz von 634 ist daher aus meiner Sicht als Untergrenze zu sehen“, fasst Filipp, Leiter zusammen.

 

Varianten dominieren Corona-Sommerwelle

Wie es mit dieser Corona-Sommerwelle weitergeht, ist laut Filipp schwer zu sagen. „Es hängt von so vielen Faktoren ab: Immunschutz, Durchseuchungsrate, Auswirkung der Ferien, Verhalten der Bevölkerung und vieles mehr. Da fällt es derzeit schwer, exakt zu sagen, wie es weitergeht.“ Fest steht: „Bereits mehr als 90 Prozent der Neuinfektionen entfallen auf die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 und die Dunkelziffer der Infektionen ist laut Abwasseranalysen weitaus höher als die bestätigten Fälle“, so Filipp.

Covid-Patienten durchschnittlich 70 Jahre alt

Das Durchschnittsalter der Covid-Patienten in den Spitälern beträgt derzeit rund 70 Jahre. „Das bestätigt, was man bisher über die Varianten BA.4 und BA.5 weiß. Ältere Personen und Risikogruppen sind am meisten gefährdet, einen so schweren Krankheitsverlauf zu haben, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Der jüngste Patient ist derzeit allerdings 23 Jahre alt und es liegt ein Patient auf der Kinderstation“, so Filipp.

Viele Re-Infektionen in Salzburg

Die neuen Virusvarianten führen außerdem zu vielen Reinfektionen. „Von den Neuinfektionen der vergangenen Wochen waren rund 76 Prozent Erstinfektionen, 23 Prozent, also fast ein Viertel, haben sich zum zweiten Mal infiziert und 1,5 Prozent sogar öfter als zwei Mal“, erklärt Filipp.

 

Aktuelle Corona-Eckdaten im Überblick

  • 3.715 aktiv infizierte Personen
  • Bestätigte Infektionen von gestern auf heute: 400
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 634,1 (Österreich: 797,0)
  • 306.860 bestätigte Infektionen bis dato
  • 43 Covid-Patienten in Salzburgs Spitälern
  • 1.145 Verstorbene bis dato
  • Reproduktionszahl: 1,12
  • In sieben Gemeinden gibt es keinen aktiven Fall, in 54 Gemeinden liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über 500
  • Sieben-Tage-Inzidenz in den Bezirken: Stadt Salzburg (821,4), Flachgau (656,9), Tennengau (592,7), Lungau (525,9), Pongau (500,5) und Pinzgau (442,1)
  • Sieben-Tage-Inzidenz Bundesländer: Wien (1.223,9), Burgenland (940,0), Niederösterreich (885,2), Vorarlberg (712,1), Salzburg (634,1), Tirol (627,9), Oberösterreich (614,7), Steiermark (564,6) und Kärnten (469,5).
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 14.08.2022 um 08:53 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/corona-salzburg-sorgt-sich-wegen-sommerwelle-123731011

Kommentare

Mehr zum Thema