Jetzt Live
Startseite Salzburg
Angst, Einsamkeit, Sucht

Coronas Einfluss auf unsere Psyche

Immer mehr Salzburger nehmen Hilfe in Anspruch

Angst, Einsamkeit oder der Rückfall in alte Suchtgewohnheiten. Der Lockdown und die Corona-Krise haben tiefe Spuren in der psychischen Gesundheit vieler Salzburgerinnen und Salzburger hinterlassen. Bei der Pro Mente Salzburg ist man alarmiert – und warnt vor Spätfolgen.

Salzburg

Die Zahlen sind dramatisch: Denn die Anrufe bei der 24-Stunden-Krisenhotline der Pro Mente haben sich von März bis August im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. "Bei der aktuellen Dynamik ist kein Ende zu erwarten", ist sich Josef Demitsch sicher. Die Hilfsmaßnahmen – von der telefonischen Beratung bis zur ambulanten und stationären Hilfe – seien "am Anschlag", sagt der Leiter der ambulanten Krisenintervention bei Pro Mente am Freitag bei einem Pressetermin anlässlich des heutigen Welttages der psychischen Gesundheit.

Pro Mente, Josef Demitsch ProMenteSalzburg/WM
"Für Menschen in instabilen Lebenssituationen muss erkennbar sein, dass sie nicht zurückgelassen werden", macht Josef Demitsch klar.

Die Liste ist lang: Von Stress über Einsamkeit und Beziehungsproblemen bis Existenzangst und Perspektivlosigkeit.

Corona-Krise positiv bewältigen 

Dadurch sei die quantitative Entwicklung psychosozialer Krisen erkennbar, deren weiterer Verlauf noch gar nicht abschätzbar sei. Demitsch spricht von "latentem Stress" und "unterschwelligen Ängsten", die sich irgendwann bemerkbar machen. Deswegen möchte er positive Akzente setzen, um die aktuelle Krisensituation positiv zu bewältigen. "Ständiges Hinweisen auf Bedrohungsszenarien durch Corona darf nicht das einzige gesellschaftliche Steuerungsmittel sein", appelliert er gleichermaßen in Richtung Politik und Medien. "Für Menschen in instabilen Lebenssituationen muss erkennbar sein, dass sie nicht zurückgelassen werden." Das fördere die in diesen Tagen viel zitierte Resilienz, also die psychische Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie als Anlass für Entwicklungen zu nutzen.

Folgen des Corona-Lockdowns 

Aktuell sei eine eindeutige Zunahme an schweren psychischen Erkrankungen zu beobachten, zeigt Wolfgang Aichhorn, Primar an der Salzburger Christian-Doppler-Klinik, auf: "Das sind Folgen des Lockdowns, aber auch der Unterversorgung zu dieser Zeit." Das betreffe Menschen mit Depressionen, Angst- und Suchterkrankungen, die in den letzten Monaten und aktuell vermehrt Rückfälle erleiden und auch im Spital behandelt werden müssen. Rund 5.000 stationäre Aufnahmen werden jährlich im Land Salzburg gezählt – Tendenz steigend. Schätzungsweise zehn bis zwölf Prozent der Bevölkerung leide an einer behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankung.

Was psychische Krankheiten fördert 

Hinzu kommt die durch Corona verschärfte Situation am Arbeitsmarkt. Aichhorn: "Das sind oftmals gesunde Leute, die durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit verzweifelt sind und ökonomische Einschnitte verkraften müssen." Die fehlende Tagesstruktur, aber auch Perspektivlosigkeit und Isolation seien hier wesentliche Faktoren. Das alles fördere psychische Krankheiten.

Pro Mente, Wolfgang Aichhorn, Primar, ProMenteSalzburg/WM
Wolfgang Aichhorn ist Primar an der Christian-Doppler-Klinik.

"Menschen mit psychischen Problemen haben es generell schwer am Arbeitsmarkt", stellt Reha-Psychologin Kathleen Heft fest. Von der ersten großen Kündigungswelle seien vor allem diese Person betroffen gewesen. Zudem mangele es an geeigneten Praktikumsplätzen. "Es ist wichtig, dass diese Menschen nicht wieder and den Rand gedrückt und Sparmaßnahmen auf deren Rücken ausgetragen werden", so Heft. Das habe schlussendlich großen Einfluss auf das gesamte Familiensystem.

Hilfe ist vorhanden 

Aber auch Covid-19 selbst ist mit neuropsychiatrischen Symptomen verbunden. Dazu gehören neben den bekannten Geruchs- und Geschmacksstörungen auch depressive und kognitive Symptome, wie etwa Konzentrationsstörungen. "Die Angebote und Instrumente sind da", betont Primar Aichhorn, der alle Betroffenen dazu ermutigen will, sich Hilfe zu suchen. So könne man mit niederschwelligen Angeboten frühzeitig richtige Maßnahmen setzen und Lösungsangebote anbieten.

Angebote im Land Salzburg 

Psychosozialer Dienst des Landes

Christian-Doppler-Klinikum Stadt Salzburg

Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum Schwarzach

Pro Mente

Frauengesundheitszentrum Salzburg

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 04.12.2021 um 08:28 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/coronas-einfluss-auf-die-psyche-93972001

Kommentare

Mehr zum Thema