Jetzt Live
Startseite Salzburg
Meine Maske und ich

Der Fasching aus Perspektive der Maske

Das Maskentragen quer durch Kulturen und Zeiten und seine Wirkung

symb_maske symb_fasching Pixabay
Was macht eine Maske mit dem Menschen? (SYMBOLBILD)

Gschnas, Bälle und Faschingsfeste sind heuer dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Die fünfte Jahreszeit scheint diesmal nicht nur Faschingsnarren abzugehen. Denn eine Maske (wohlgemerkt eine Faschingsmaske!) vor dem Gesicht kann Wunder bewirken. Warum das so ist, dem ist Frederik Friesenegger für uns nachgegangen.

Von Frederik Friesenegger

"An der Maske, die wir uns vorbinden, erkennt man uns", schrieb einst der deutsche Schriftsteller Otto Erich Hartleben, Naturalist und Erfinder des berühmten "Serenissimus". Wann trifft diese Feststellung mehr zu als im Fasching? Masken verbergen das Gesicht, enthüllen aber gleichzeitig Seiten, die man von seinen Mitmenschen und auch von sich selbst nicht erwartet hat: Wer wählt welche Maske und warum? Was macht das Tragen einer Maske mit dem Träger? Beeinflusst sie sein Verhalten?

"An der Maske, die wir uns vorbinden, erkennt man uns", schrieb einst der deutsche Schriftsteller Otto Erich Hartleben, Naturalist und Erfinder des berühmten "Serenissimus". Wann trifft diese Feststellung mehr zu als im Fasching? Masken verbergen das Gesicht, enthüllen aber gleichzeitig Seiten, die man von seinen Mitmenschen und auch von sich selbst nicht erwartet hat: Wer wählt welche Maske und warum? Was macht das Tragen einer Maske mit dem Träger? Beeinflusst sie sein Verhalten?

Aus der Historie der Maske, die weit in die Vorzeit zurückreicht, sind viele Geschichten und Erfahrungen überliefert und bis heute sind Masken aller Art fester Bestandteil der Traditionen und Kulturen, von Tibet über Haiti bis in unseren heimischen Alpenraum. Masken wurden nicht nur von Menschen getragen, sondern auch an Häusern und Kirchen angebracht — dies zeigt ihren hohen Symbolgehalt, der über das bloße Verbergen des Gesichts hinausgeht. "Die Maske war anfangs etwas Heiliges, dann wurde sie weltlich und bei Festen und im Theater gezeigt." beschreibt Keith Johnstone den Werdegang der Maske, deren Spuren sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen lassen. Der gebürtig englische Professor gilt als Vater des modernen Improvisationstheaters und hat sich in diesem Rahmen intensiv mit dem praktischen Aspekt des Maskenspiels auseinandergesetzt.

Maske löst Trance-Zustand aus

Menschen reagieren nach Johnstone instinktiv auf Gesichter und eine Maske löst damit eine Art Trance-Zustand aus, in dem bildlich gesprochen das Wesen der Maske die Führung übernimmt und die Persönlichkeit ihres Trägers überdeckt und verändert. Wie das Wesen der Maske beschaffen ist, hängt von ihrer Gestaltung und ihrer innewohnenden Symbolik ab — Johnstone berichtet von Masken, die immer die gleichen Körperhaltungen und Charakterzüge bei ihrem Träger hervorriefen, unabhängig davon, welcher Schauspieler sie gerade trug. Charles Chaplin erzählt von einer sehr ähnlichen Erfahrung mit seiner lebenslang verkörperten Figur, dem "Tramp": "Sobald ich das Kostüm trug, fühlte ich, dass er Wirklichkeit war, ein lebendiger Mensch."

Wirkung auf den Träger

Unsere Vorfahren und auch heutige traditionsbewußte Menschen mögen diese Erfahrung teilen, wenn sie sich beim Winteraustreiben und Faschingsumzug für das Wesen ihrer holzgeschnitzten traditionellen Masken zur Verfügung stellen — im Guten wie im Schlechten, denn mit der Symbolik einer Maske kommt zugleich ihre Wirkung auf den Träger. Dennoch gibt es für den Träger immer auch die Möglichkeit, sich ihres Einflusses auf ihn bewusst zu machen und sich dem zu sperren — oder wie Keith Johnstone es für seine Schauspielschüler ausdrückt: "Die Maske stirbt, wenn sie dem Willen des Darstellers unterworfen ist." Je nachdem, wie intensiv sich der Träger der Symbolik der Maske hingibt und sich mit ihr identifiziert, beeinflusst sie also seine Handlungen.

Welche Maske zu Fasching?

Welche Maske ist also eine gute Wahl zu Fasching? Das hängt von ihrer Symbolik ab und ihrem "Wesen", auf das man sich mit ihrem Aufsetzen einlassen will. Wer sich näher mit der Thematik auseinandersetzen will, dem sei empfohlen, einen Blick in die Geschichte der ausgewählten Maske zu wagen, um mehr über ihre symbolische Wirkung auf das Unterbewußtsein herauszufinden.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.06.2021 um 05:12 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/der-fasching-aus-perspektive-der-maske-99859330

Kommentare

Mehr zum Thema