Jetzt Live
Startseite Salzburg
Rund 100 Einsatzkräfte

Großangelegte Tunnelübung im Gasteinertal

Feuerwehr und Rotes Kreuz proben im Klammtunnel für Ernstfall

Einsatzkräfte von acht Pongauer und Pinzgauer Feuerwehren sowie vom Roten Kreuz haben am Freitag bei einer Großübung im Klammtunnel den Ernstfall erprobt.

Bei der Einfahrt ins Gasteinertal, beim Klammtunnel, auf der Gasteiner Straße (B167) übten etwa 100 Pongauer und Pinzgauer Einsatzkräfte am Freitagabend für den Ernstfall. Angenommen wurde ein Lkw-Brand in der Pannennische, der zu einer Verrauchung der Tunnelröhre führte. Mehrere Personen befanden sich laut Übungsszenario noch im Tunnel.

Einzige Verbindung in das Gasteinertal

Der rund 1,5 Kilometer lange Klammtunnel ist die einzige Straßenverbindung zum Gasteinertal und damit von großer verkehrstechnischer Bedeutung, betonten die Feuerwehren in einer gemeinsamen Aussendung. Da der Klammtunnel nur eine Röhre besitzt und die einzige Straßenverbindung zum Gasteinertal ist, können sich die Kräfte an den beiden Portalen nur über Funk und Telefon austauschen.

Großaufgebot an Einsatzkräften im Klammtunnel

Nach der Alarmierung rückten die zuständigen Feuerwehren Dorfgastein vom Süden und die Feuerwehr Lend vom Norden her aus. Kurz darauf wurden durch den Übungsleiter laut Sonderalarmplan Klammtunnel die Feuerwehren Bad Gastein, Bad Hofgastein, Schwarzach und Taxenbach nachalarmiert. Die Feuerwehren aus Bischofshofen und St. Johann waren mit Einsatzleitfahrzeug und Atemschutzfahrzeug vor Ort. Mannschaften des Roten Kreuz aus Schwarzach und Gastein waren ebenfalls an der Übung beteiligt.

Das Übungsziel konnte schließlich nach rund zwei Stunden erreicht und der Tunnel wieder für den Verkehr freigegeben werden.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 09.12.2022 um 10:10 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/einsatzkraefte-proben-im-klammtunnel-fuer-ernstfall-130042543

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema