Jetzt Live
Startseite Salzburg
Gatterjagd

Ermittlungen gegen Mayr-Melnhof eingestellt

Maximilian Mayr-Melnhof APA/BARBARA GINDL
Maximilian Mayr-Melnhof bei einem Fototermin im Mai 2018 .

Nach Konflikten zwischen Tierschützern, Jägern und Jagdbegleitern bei einer Gatterjagd im Flachgau am 20. November 2017 hat die Staatsanwaltschaft Salzburg jetzt strafrechtliche Ermittlungen gegen Gatterjagd-Besitzer Maximilian Mayr-Melnhof eingestellt. Einem Tierschutzaktivist und einem Sicherheitsmitarbeiter wurden jeweils eine diversionelle Erledigung in Form einer Geldstrafe angeboten.

Anthering

Bei dieser Jagd in der Antheringer Au soll es zu tätlichen Übergriffen gekommen sein. In einer Aussendung hatte damals der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), Martin Balluch, erklärt, dass sich auch der Gatterjagd-Besitzer daran beteiligt hätte. Mayr-Melnhof, der auch Salzburger Landesjägermeister ist, und seinen Begleitern wurden in einer Anzeige Delikte wie Körperverletzung, Nötigung, gefährliche Drohung, Raub einer Kamera und eines Funkgerätes sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Mayr-Melnhof hat die Vorwürfe bestritten.

Ermittlungen auch wegen Amtsmissbrauchs

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Gegen den Gatterjagd-Besitzer wurde auch wegen Amtsmissbrauchs ermittelt. Er soll der Anzeige zufolge mit Helfern einen vermummten Aktivisten gestellt und die Festnahme ausgesprochen haben. Mayr-Melnhof hatte dazu erklärt, er habe von seinen Befugnissen als beeidetes Jagdaufsichtsorgan Gebrauch gemacht.

Einen Amtsmissbrauch sah die Staatsanwaltschaft darin nicht. Es fehle die subjektive Tatseite, erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Marcus Neher am Mittwoch auf APA-Anfrage. Für die Gatterjagd sei eine behördliche Sperre des Jagdgebietes verfügt worden. Das Jagdaufsichtsorgan sei davon ausgegangen, dass es sich um eine Person handelte, die eine Verwaltungsübertretung begangen habe.

Zwischenfälle bei Wildschweinjagd in Anthering

Nach den Zwischenfällen bei der Wildschweinjagd kam es zu wechselseitigen Anschuldigungen und Anzeigen. Die Fronten waren verhärtet. In der Rückschau habe sich der Nachweis von strafrechtlichen Vorwürfen schwierig gestaltet, hieß es seitens der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft hat einem Sicherheitsmitarbeiter, der bei einer Anhaltung gegen einen Tierschützer grob vorgegangen sein soll, so dass der Aktivist offenbar verletzt wurde, eine diversionelle Erledigung angeboten. Das zweite Diversionsangebot erhielt ein Tierschützer. Er soll von einem Jagdaufsichtsorgan angehalten worden, dann aber geflüchtet sein und dabei den 75-jährigen Jäger zu Fall gebracht haben. Dies wäre laut Staatsanwaltschaft als Widerstand zu werten gewesen. Der Jäger soll dabei verletzt worden sein.

Anzeige auch gegen VGT-Obmann Balluch

Auch gegen VGT-Obmann Balluch wurde eine Anzeige eingebracht, unter anderem wegen gefährlicher Drohung. Man habe von einer strafrechtlichen Verfolgung des Mannes abgesehen, sagte Neher. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft habe es sich um eine geschmacklose Provokation, aber nicht um eine gefährliche Drohung gehandelt.

Der VGT bezeichnet die Gatterjagd als Tierquälerei und hat bereits mehrere Kampagnen gegen den Salzburger Gatterjagdbesitzer geführt. Der Konflikt wurde schon mehrmals vor Gericht ausgetragen.

(Quelle: APA)

Whatsapp

Aufgerufen am 09.12.2019 um 05:42 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/ermittlungen-gegen-salzburger-gatterjagd-besitzer-eingestellt-80194984

Kommentare

Mehr zum Thema