Jetzt Live
Startseite Salzburg
So geht es im Herbst weiter

Fahrplan für Salzburgs Schulen und Kindergärten

Was die Corona-Ampel für Kinder bedeutet

Noch exakt neun Tage, dann gehen in Salzburg Kindergarten und Schule wieder regulär los. Für einen reibungslosen Ablauf hat das Land einen Leitfaden ausgearbeitet. Wir zeigen euch die Details auf.

Damit der Start trotz Covid-19 möglichst reibungslos und „normal“ über die Bühne geht, regelt ein Ampelsystem den Status in Bezug auf die Maßnahmen am Standort. Vier Warnstufen zeigen auf einen Blick, welche Vorkehrungen in welchem Fall zu treffen und welche Regeln zu beachten sind. „Unser Fokus liegt auf Prävention. Mit Einhaltung der Hygienemaßnahmen und regionalen Lösungen wollen wir komplette Schließungen verhindern“, sind sich die zuständigen Landesrätinnen Andrea Klambauer (NEOS) sowie Maria Hutter (ÖVP) einig.

Gute Kommunikation mit Eltern als Schlüssel

Und so startet Salzburg ins neue Kindergarten- und Schuljahr: Je nachdem, ob die Ampel auf Grün, Gelb, Orange, oder Rot geschalten ist, setzen die Bildungs- und Pädagogikeinrichtungen verschiedene Maßnahmen, um weitere Ansteckungen mit dem Coronavirus bestmöglich zu vermeiden. Aus jetziger Sicht stehen zum Start in das Schul- und Kindergartenjahr alle Ampeln auf „grün“. „Bereits in dieser Phase werden an den Schulen und Kindergärten Vorsorgemaßnahmen wie zum Beispiel Teams für die gute Kommunikation mit den Eltern gebildet. Das wichtigste ist, dass wir mit weitreichenden Präventionsmaßnahmen vorsorgen“, so Klambauer und Hutter.

Schließungen nur im Notfall

Falls die Infektionen steigen, kann individuell, flexibel und regional reagiert werden, den roten Faden und die Anleitung dafür bietet die Corona-Ampel. Ab der Stufe Gelb ist beispielsweise Sport nach Möglichkeit im Freien durchzuführen. Nur in äußersten Notsituationen, wie positiven Fällen in der Einrichtung, kann es zu Schließungen kommen - allerdings nur bis zur Aufklärung durch das Contact Tracing der zuständigen Behörde.

Klambauer: „Kindergärten bleiben offen“

„Die wissenschaftlichen Erkenntnisse nach mehr als sechs Monaten Corona ergeben ein eindeutiges Bild: Kinder spielen im Gegensatz zu Erwachsenen in der Infektionsweitergabe eine untergeordnete Rolle. Wir setzen auf Hygienevorkehrungen und Schutzmaßnahmen, wie dem gründlichen Händewaschen, oder dem regelmäßigen Lüften. Eltern können aufgrund der derzeitigen Datenlage beruhigt auf das neue Jahr blicken. Auch wenn für einen Bezirk Ampelstufe rot gilt, bleibt der Betrieb der Kinderbetreuungseinrichtungen aufrecht, dann mit fixer Zuteilung vom Personal zu den Gruppen und Mund-Nasen-Schutz für Erwachsene im Eingangsbereich“, sagt Landesrätin Klambauer.

Hutter: „Individuelle Lösungen für die Schulen“

„Nach einem zugegeben sehr schwierigen letzten Semester starten wir gut vorbereitet in das neue Schuljahr und können aus derzeitiger Sicht Richtung Normalität zurückkehren. Die Corona-Ampel bereitet Schüler, Eltern und Pädagogen auf unterschiedliche Szenarien vor und ist ein Leitfaden für den Ernstfall. Eines ist aber trotzdem sicher: Abstand und Vorsicht ist weiterhin oberstes Gebot“, appelliert Landesrätin Maria Hutter an die Eigenverantwortung vor allem der älteren Schüler. Und sie fügt hinzu: „Es gilt den Hausverstand einzuschalten. Im Bedarfsfall wird für die jeweilige Schule in Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde eine an die Situation angepasste Lösung gefunden. Ich nenne ein Beispiel: Wenn es in einem Teil des Pinzgaus viele Infektionen gibt und die Ampel auf „rot“ wechselt, heißt das noch lange nicht, dass alle Schulen flächendeckend im Bezirk geschlossen werden. Hier schauen wir uns die regionalen Gegebenheiten sehr genau an.“ 

(Quelle: SALZBURG24)

Lockdown: Schulen sollen Stundenplan einhalten

Bald werden sich die Klassenzimmer wieder füllen APA (dpa)
13.03.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Stühle stehen im Klassenzimmer einer vierten Klasse einer Grundschule nach Schulschluss auf den Tischen. Wegen der Coronavirus-Pandemie schließt auch Baden-Württemberg von Dienstag an alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++.

Im neuen Schuljahr, das am 7. September in Ostösterreich beginnt, soll es zwar keine großflächigen Schulschließungen geben. In einzelnen Klassen, Schulen oder Regionen ist aber mit einer zeitweisen Umstellung auf Fernunterricht wegen gehäufter Covid-19-Infektionen zu rechnen. Ist das der Fall, sollen die Schulen die Stundenpläne so gut wie möglich einhalten, empfiehlt das Bildungsministerium.

Damit soll den Schülern selbst im Lockdown so viel schulische Struktur wie möglich geboten werden, heißt es im Konzept "Schule im Herbst 2020". Die Lehrer werden außerdem zu regelmäßigem Kontakt mit den Schülern angehalten, damit sie ihnen Feedback geben und ihre Motivation halten oder steigern können.

Lernphasen auch ohne Bildschirm

Die Lehrer sollen sich außerdem untereinander abstimmen, wie viele und welche Arbeitsaufträge sie vergeben. Bei der Unterrichtsgestaltung wird ein Mix aus Videosequenzen, Live-Streams und individuellen Lern- und Arbeitsphasen ohne Bildschirm angeregt. Generell sollen die Schulen nicht alle technischen Möglichkeiten des Distance Learning ausschöpfen. "Das könnte die Schülerinnen und Schüler - aber auch ihre Eltern - zusätzlich belasten oder gar überfordern", wird vom Ministerium betont.

Apropos Überforderung: Damit sich das von vielen Schülern und Eltern beklagte Durcheinander verschiedener Kommunikationskanäle und Lernplattformen vom Frühjahr im neuen Schuljahr nicht wiederholt, werden die Schulen an mehreren Stellen des Konzepts dazu aufgefordert, sich für den Einsatz einer einzigen Lern- bzw. Kommunikationsplattform zu entscheiden. Allerdings können die Schulen auch auf eine sinnvolle Auswahl oder Kombination von Plattformen setzen, "in der es keine Doppelgleisigkeiten gibt und stets allen Beteiligten klar ist, über welchen Kanal welche Information übermittelt wird".

Distance Learning: 10.000 mobile Geräte beschafft

Für Schüler an AHS und BMHS, die mangels technischer Ausrüstung nicht am Fernunterricht teilnehmen konnten, wurden im April vom Ministerium knapp 10.000 mobile Endgeräte angeschafft. Diese sollen bei Bedarf auch im neuen Schuljahr wieder verteilt werden, zusätzlichen Bedarf sollen die Schulen melden.

Mit dem neuen Schuljahr soll außerdem das Portal "Digitale Schule" starten, zunächst für die Bundes- und ab Herbst 2021 auch für Pflichtschulen (v.a. Volks- und Mittelschulen). Auf der neuen Plattform sollen mit einem Login alle wichtigen Verwaltungs- und pädagogischen Anwendungen (digitale Notenverwaltung, Kommunikation, Klassenbuch, Lernplattformen etc.) zugänglich sein.

Verbesserungen bei Eduthek geplant

Verbesserungen sind auch bei der Eduthek angekündigt: Auf diesem Portal werden von erfahrenen Pädagogen qualitätsgeprüfte Übungsmaterialien für alle Schularten und Unterrichtsgegenstände angeboten. Im nächsten Ausbauschritt sollen die Materialien nach den Lehrplänen ausgerichtet und so für Lehrer besser auffindbar werden. Außerdem soll es künftig ein Gütesiegel für Lern-Apps geben, mit dem diese Anwendungen für den Einsatz im Fernunterricht oder Blended Learning (Mischung und Präsenz- und Online-Unterricht) zertifiziert werden.

Gurgelwasser-Corona-Test in Schulen

Bezüglich der Vermeidung von Infektionen werden zudem nicht nur Abstandhalten, Händewaschen und Lüften zum neuen Schuljahr fix dazugehören. Es wird diesmal auch viel gegurgelt werden: Alle drei bis vier Wochen sollen 15.000 Schüler und 1.200 Lehrer zum Gurgelwasser-Corona-Test antreten. Mit diesem regelmäßigen Monitoring will das Bildungsministerium Überblick über die Infektionslage erhalten.

Die Ergebnisse des Monitorings sollen zeigen, ob die geltenden Sicherheits- und Hygienemaßnahmen ausreichen oder ob nachgeschärft werden muss. "Das kann ich nur machen, wenn ich die Infektionszahlen kenne", betonte der federführend an der Studie beteiligte Molekularbiologe Michael Wagner von der Uni Wien Mitte August bei der Präsentation des Screeningprogramms.

Aufgerufen am 14.04.2021 um 10:14 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/fahrplan-fuer-salzburgs-schulen-und-kindergaerten-92327962

Kommentare

Mehr zum Thema