Jetzt Live
Startseite Flachgau
Zählstellen messen Reduktion

Bilanz nach 2 Monaten Lkw-Fahrverbot im Flachgau

Spürbare Entlastung für Gemeinden?

Lkw-Kontrolle Bilderbox
Das Lkw-Fahrverbot soll noch stärker kontrolliert werden. (SYMBOLBILD)

Seit zwei Monaten gibt es im nördlichen Flachgau für drei Straßen ein Verbot für Lkw-Fahrten. Das betrifft die Wiener Bundesstraße (B1), die Braunauer Straße (B147) Mattseer Straße (L101). Nun gibt es eine erste Bilanz.

Daten der Zählstelle Lamprechtshausen-Süd in den Monaten Juni und Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahr zeigen eine Reduktion des Lastwagen-Güterverkehrs um durchschnittlich rund 250 Fahrten täglich. Das ist ein Minus von rund 20 Prozent. Rund 230 Fahrten weniger wurden nördlich von Bergheim registriert, das entspricht dort einer Entlastung von rund sieben Prozent.

„Wir sind sehr froh, dass durch das Lkw-Fahrverbot für die Bevölkerung in Lamprechtshausen eine spürbare Entlastung vom Schwerverkehr erzielt werden konnte. Zu den vorliegenden Zahlen zeigen auch Rückmeldungen aus der Gemeinde, dass sich die Situation verbessert hat“, so die Lamprechtshausener Bürgermeisterin Andrea Pabinger.

Zwischen Mattsee und Elixhausen: Acht Prozent weniger

An der L101 zeigt die Zählung bei Elixhausen-Ursprung im Juni und Juli eine Reduktion von durchschnittlich rund 90 Fahrten täglich (acht Prozent) gegenüber dem Vorjahr. An der B147 wurden durchschnittlich täglich knapp 90 Fahrten und an der B1 knapp 100 Fahrten weniger registriert. Dies entspricht jeweils einer Reduktion von rund fünf Prozent.

In den Abend- und Nachtstunden (von 19 bis 6 Uhr) zeigt sich an den Zählstellen der B156 ebenfalls eine Reduktion von fast 60 Lastwagen. An der L101 bei Elixhausen verringerte sich der LKW-Güterverkehr in dieser Zeit um rund 20 Fahrten und an der B1 bei Henndorf um knapp 30 Fahrten.

Regelmäßige Kontrollen, wenig Verstöße

Von 1. Juni bis 31. Juli wurden laut Auskunft der Verkehrspolizei mehr als 100 Kontrollen durchgeführt und insgesamt 992 Fahrzeuge angehalten. Dabei konnten lediglich 15 Übertretungen nach der Fahrverbots-Verordnung festgestellt werden. „Die Kontroll-Dichte wird aber weiterhin hoch bleiben und intensiviert. Damit wollen wir sicherstellen, dass die Verbote auch eingehalten werden“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP).

„Mit dem zielgerichteten Fahrverbot, das seit 1. Juni wieder in Kraft ist, ist es gelungen, den Lkw-Transitverkehr zu reduzieren. Die Zahlen sind sogar etwas besser als prognostiziert. Für uns ist das aber kein Grund, uns zurückzulehnen. Wir werden weiter daran arbeiten, die Anrainer zu entlasten“, sagt Schnöll.

Gütertransport wird in Zukunft mehr

Das Land Salzburg hat mit 15. August 2020 neue Förderungen für den Güter-Transport auf der Schiene aufgelegt. „Ziel ist, alles was geht, von der Straße auf die Schiene zu verlagern“, betont Schnöll. Er sagt, dass der Güterverkehr in Summe in den nächsten Jahren weiter steigen werde. Studien würden demnach bis 2030 mit 30 Prozent mehr Gütern rechnen.

(Quelle: SALZBURG24)

Lkw-Fahrverbote im nördlichen Flachgau

132408_Transport_von_Holzstaemmen_auf_einem_Lastwagen.jpg Bilderbox
Anfang März wurde ein Gesamtpaket und ein Zeitplan gegen ungewollten Transitverkehr im Norden des Flachgaus vereinbart. (SYMBOLBILD)

Mit 1. Juni treten die Lkw-Fahrverbote im nördlichen Flachgau wieder in Kraft. Grund dafür ist, dass der Verkehr nach der Corona-Akutphase wieder anzieht, berichtet das Land Salzburg in einer Aussendung am Freitag.

"Das in den vergangenen Wochen vermehrt zurückgegangene Verkehrsaufkommen hat beinahe wieder das Ausmaß wie vor Corona erreicht", argumentiert Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP) die Fahrverbote. Ausgenommen sind Lastwagen, deren Ausgangs- oder Zielpunkt in Salzburg und den angrenzenden oberösterreichischen Bezirken sowie bayerischen Gemeinden in Grenznähe liegt.

200529FLKW-Fahrverbot-O.jpg Land Salzburg
Mit 1. Juni treten die Lkw-Fahrverbote im nördlichen Flachgau wieder in Kraft.

Beschränkungen im nördlichen Flachgau

Anfang März wurde ein Gesamtpaket und ein Zeitplan gegen ungewollten Transitverkehr im Norden des Flachgaus vereinbart. Von 15. März bis 1. Mai galt ein Lkw-Fahrverbot an der B156 in Lamprechtshausen. "Es hat dort erste Erleichterungen gebracht. Mit den weiteren Beschränkungen auf der B1, der B147 und der L101 wird für den gesamten nördlichen Flachgau eine Entlastung im Sinne der Anainer eintreten", so Schnöll.

Nachbarbezirke zählen zur Ausnahme

Das Fahrverbot auf der B1 Wiener Straße, B147 Braunauer Straße und der L101 Mattseer Straße gilt für alle Lastkraftfahrzeuge und Sattelkraftfahrzeuge mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von jeweils mehr als 7,5 Tonnen. Ausgenommen davon sind Fahrten mit Beginn oder Ende im Land Salzburg, in den Bezirken Braunau am Inn, Vöcklabruck und Ried im Innkreis und in den folgenden Gemeinden des Freistaats Bayern: Ering, Julbach, Kirchdorf am Inn, Kößlarn, Malching, Simbach, Stubenberg und Wittibreut.

Lkw-Fahrverbot auf B156 wird fortgesetzt

Das Fahrverbot auf der B156 gilt weiterhin für alle Lastkraftfahrzeuge und Sattelkraftfahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von jeweils mehr als 7,5 Tonnen. Ziel- und Quellverkehr umfasst hier Fahrten mit Beginn oder Ende im Land Salzburg, in den Bezirk Braunau am Inn und in den selben Gemeinden des Freistaates Bayern wie bei der Beschränkung der B1/B147 und L101.

Aufgerufen am 13.04.2021 um 12:54 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/bilanz-fuer-lkw-fahrverbot-nach-zwei-monaten-91662052

Kommentare

Mehr zum Thema