Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flachgau

Bitcoin und Co. – Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Bitcoin https://pixabay.com/it/bitcoin-btc-criptovaluta-1813503/
Bitcoin

Wer sich im April 2017 einen Bitcoin für 1000 Dollar geleistet hatte, durfte sich schon im Dezember desselben Jahres über riesige Gewinne freuen: Innerhalb weniger Monate war der Wert der beliebtesten Kryptowährung explodiert. 

Der Bitcoin, der im April noch mit 1000 Dollar gehandelt wurde, brachte im Dezember satte 20.000 Dollar ein - mit einem Gewinn für den Verkäufer von 19.000 Dollar! Die hohen Gewinnchancen kommen mit entsprechenden Risiken einher. Aber wir müssen keine Angst vor den Risiken haben, sondern Wissen erwerben, das sie vermeidet. News, aktuelle Kurse und Wissen rund um digitale Währungen sind daher Pflicht für jeden, der an einer Geldanlage mit Kryptowährungen interessiert ist.

 

 

 

 Digitales Geld trifft auf reale Welt

 

Digitales Geld kommt mit immer schnelleren Schritten auch in der realen Welt an. Immer mehr Stellen in Deutschland und der Schweiz akzeptieren Kryptowährungen. Japan hat sie im April als offizielles Zahlungsmittel anerkannt und zugelassen. Die niederländische Stadt Arnheim gilt als die inoffizielle „Bitcoin-Stadt“ Europas, weil die meisten der örtlichen Geschäfte das digitale Geld mit Freude akzeptieren.

 

Viele sehen in einem dezentralisierten Finanzsystem die Hoffnung für die Menschheit, da die regelnden Institutionen wegfallen, die das herrschende Geldsystem manipulieren. Mit der Blockchain-Technologie haben wir einen Ausweg von einem veralteten System.

Für das persönliche Interesse sollte man die Risiken im Auge behalten, die ein dezentralisiertes Finanzsystem mit sich bringt. Wer sein Geld in digitalen Münzen anlegen möchte, sollte die Technologie dahinter schon genau verstehen: um Informationen zu erhalten, lesen Sie einige Artikel auf Coinpro.ch.

 

Nur Geld investieren, was man nicht unbedingt benötigt

 

Das Risiko von Bitcoin ergibt sich aus der hohen Volatilität, d.h. der großen Kursschwankungen, die je nach Tagesform im zweistelligen Bereich liegen können. Vorherzusehen sind solche Schwankungen in aller Regel nicht, da für den Laien ein erkennbarer Grund für den Ausschlag nach oben oder unten fehlt. Großinvestoren scheinen mit ihren Trades den Kurs signifikant zu beeinflussen. Kurzfristige Kurssteigerungen lösen bei vielen normalen Anlegern ein Herdenverhalten aus, wodurch der Kurs weiter in die Höhe steigt. Auf eine Stabilisierung von außen darf man bei einem dezentralisierten System dabei nicht hoffen, da es keine regulierende Institution gibt. Das einzige Mittel, durch diese wilden Gewässer sicher zu fahren, liegt in dem Know-How des Investierenden. Bevor Sie sich also in die blind in die Wellen stürzen, ist eine intensive Beschäftigung mit Kryptowährungen anzuraten.

 

Es ist auch künftig davon auszugehen, dass sich extreme Kursschwankungen wiederholen werden. Wer als Anleger die große Chance wittert, sollte für dieses Investment Mittel einsetzen, auf die er im Notfall auch verzichten kann. 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 02:43 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/bitcoin-und-co-es-ist-nicht-alles-gold-was-glaenzt-41570671

Kommentare

Mehr zum Thema