Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flachgau

Dachstuhlbrand fordert Feuerwehr in Straßwalchen

Einsatz für die Feuerwehr Straßwalchen. FF-Straßwalchen / Rupert Matzelsberger
Einsatz für die Feuerwehr Straßwalchen.

Ein Dachstuhlbrand forderte in der Nacht auf Donnerstag die Einsatzkräfte der Feuerwehr Straßwalchen (Flachgau). In einem Zweifamilienhaus war durch Funkenflug Feuer ausgebrochen.

Durch Flexarbeiten an Rohren einer Solaranlage wurde der Brand in dem Zweifamilienhaus verursacht. Das teilte die Polizei Salzburg am Nachmittag in einer Aussendung mit. Während der Arbeiten seien Funken übergesprungen, die das Dämmmaterial entflammt haben. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Feuerwehr Straßwalchen um 1.42 Uhr alarmiert

Die Feuerwehr wurde um 1.42 Uhr zu dem Brand in der Mondseerstraße alarmiert. Da während der Anfahrt zum Einsatzort Flammen im Dachstuhlbereich sichtbar waren, wurde zusätzlich das Tanklöschfahrzeug Irrsdorf angefordert, um zusätzliches Löschwasser bereit zu stellen.

Nachdem ein Hausbewohner bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte Löschversuche mit einem Gartenschlauch unternahm, war vorerst nicht klar, ob sich noch Personen im Brandobjekt aufhielten, berichtete die Feuerwehr Straßwalchen auf ihrer Homepage. Deshalb wurden Atemschutztrupps in das Haus geschickt. Es befanden sich aber glücklicherweise keine weiteren Personen im Gebäude.

30 Feuerwehrleute bei Brand im Einsatz

Mit einer speziellen Motorsäge wurden währenddessen Teile des Daches geöffnet, um das Feuer auch von oben bekämpfen zu können. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da zuerst Solarpanels entfernt werden mussten. Anschließend musste der gesamte Dachbereich noch mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht werden, ehe in den frühen Morgenstunden „Brand aus“ gegeben werden konnte. Die Feuerwehr war mit etwa 30 Mann im Einsatz.

Aufgerufen am 18.02.2019 um 09:14 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/dachstuhlbrand-fordert-feuerwehr-in-strasswalchen-53929213

Kommentare

Mehr zum Thema