Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flammen-Meer in Griechenland

Salzburger Floriani schicken Hilfe in Krisenregion

Kameradschaft über die Landesgrenzen hinaus

Verheerende Waldbrände und keine adäquate Ausrüstung? In Salzburg bzw. Österreich nicht denkbar – in anderen europäischen Ländern wie Griechenland aber durchaus möglich. Daher entschied sich die Freiwillige Feuerwehr Thalgau (Flachgau) für die Spende eines Rüstfahrzeugs an die von der größten Feuerkatastrophe geplagte Region Neos Voutzas vor den Toren Athens.

Thalgau

Vor fast genau einem Jahr forderte eine Brand-Katastrophe rund 100 Todesopfer in Griechenland. Ein Flammen-Inferno sorgte für eine Tragödie im Osten Athens. Die Feuerwehren waren überfordert, kritisierten den Zustand und die teils nicht vorhandene Ausrüstung für solche Einsätze. Heute noch kämpfen die hunderte Feuerwehrleute und freiwillige Helfer auf der griechischen Insel Euböa gegen die die Flammen.

Im Frühling des Vorjahres musste, so der italienische Corriere della Sera, das für die Feuerwehr zuständige Ministerium für Bürgerschutz 34 Millionen Euro einsparen. Davon waren auch die Feuerwehren betroffen, die dem Griechischen Zivilschutz unterstellt sind und seit kurzem als Hilfsorganisation anerkannt wurden. Jedoch erhalten die Floriani keinerlei staatliche Unterstützung und sind auf sich selbst gestellt.

Feuerwehr Thalgau spendet Rüstfahrzeug

Die Feuerwehr Thalgau will nicht tatenlos zusehen und bastelt seit drei Monaten an einem Plan, ein schweres Rüstfahrzeug an die Region zu spenden. Durch den zwölfjährigen Kontakt zu der Feuerwehr Neos Voutzas, den der Salzburger Floriani Konstantin Papadopoulos in seine Heimat hergestellt hat, entwickelte sich eine Freundschaft. "Unser Rüstfahrzeug ist bereits 33 Jahre alt und erfüllt nicht mehr die Standards, daher wollen wir es sinnvoll an die bedürftige Region spenden", erklärt Christoph Schuhmertl von der Feuerwehr Thalgau im Gespräch mit SALZBURG24. Nach dem Einverständnis der Gemeinde, die für ein neues Fahrzeug samt Ausrüstung mit 400.000 Euro aufkommt, suchen die Floriani nun Spender, die sich beim Export beteiligen.

Die Feuerwehr Thalgau verbindet seit über 12 Jahren eine enge Freundschaft mit der Freiwillige Feuerwehr Neos Voutzas...

Gepostet von Fire Truck for Greece am Mittwoch, 10. Juli 2019

Thalgauer Floriani suchen Hilfe bei Export

"Eigentlich ist alles angerichtet, wir müssen das Fahrzeug nur noch irgendwie nach Griechenland bringen und sind dabei auf eine Spedition, ein Schiff oder Spenden angewiesen", sagte Schuhmertl. Sollte dabei keine Lösung gefunden werden, denkt die Freiwillige Feuerwehr Thalgau darüber nach, das Rüstfahrzeug in das 2.000 Kilometer entfernte Neos Voutzas bei Athen zu fahren. "Das wollen wir aber vermeiden, da es nicht sicher ist, ob das Fahrzeug die Extrembelastung standhält." Ziel sei es, das Projekt bis Ende Oktober abzuschließen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.08.2019 um 03:39 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/flammen-inferno-salzburger-floriani-schicken-hilfe-in-krisenregion-74810455

Kommentare

Mehr zum Thema