Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flachgau

Hausarzt in Pension schießt auf Katze: Prozess in Salzburg

Ein Pensionist steht am Montag wegen Tierquälerei vor Gericht. (Symbolbild) Wildbild
Ein Pensionist steht am Montag wegen Tierquälerei vor Gericht. (Symbolbild)

In Salzburg ist am Montag ein pensionierter Hausarzt aus dem Flachgau wegen Tierquälerei vor Gericht gestanden. Der 71-jährige Mann soll im Dezember 2015 und im Juni 2016 mit einem Luftdruckgewehr auf seine Nachbarkatze geschossen haben. Kater "Ernst" wurde in beiden Fällen getroffen und verletzt. Der Angeklagte stritt eine der Taten ab, beim zweiten Vorfall habe es sich um ein Versehen gehandelt.

"Ich bin nicht schuldig. Ich schieße auf keine Tiere. Ich habe Tiere immer respektiert", sagte der Mann. Er habe im Juni an einer Gürtelrose gelitten. "Ich hatte entsetzliche Schmerzen und war voll mit Medikamenten." Um auf andere Gedanken zu kommen, habe er sein jahrelang nicht benutztes Gewehr aus der Ecke des Zimmers geholt, gereinigt und geölt. Munition habe er eigentlich keine mehr zu Hause gehabt, dann habe er jedoch noch vier Projektile am Kaminsims gefunden. "Da habe ich geschaut, ob das Gewehr noch gerade schießt."

Tierquälerei: Angeklagter bemerkte Treffer der Katze nicht

Als Ziel habe er vom Zimmer aus die Blätter eines Nussbaums ins Korn genommen. "Eine Katze habe ich dabei nicht gesehen. Ich habe auch nicht bemerkt, dass ich überhaupt etwas getroffen hätte." Der Verteidiger des Pensionisten meinte, bei der Wiese hinter dem Baum handle es sich um eine wildgewachsene ruppige Bauernwiese mit knietiefem Gras. "Ein Tier in der Größe einer Katze ist hier nicht erkennbar." Zumal gebe es im ländlichen Raum eine unendliche Zahl an Besitzern von Luftdruckwaffen, für die Tat könne auch wer anderer infrage kommen. Außerdem bezweifelte der Anwalt, dass das Kaliber der Projektile mit der Waffe übereinstimmt. "Die Anklage entbehrt jeglicher Grundlage".

Pensionist räumt Schießübung ein

Allerdings soll der Pensionist gegenüber der Polizei zunächst geleugnet haben, die Waffe überhaupt benutzt zu haben. Erst bei einem zweiten Besuch der Ermittler später am Tag räumte er die Schießübung ein. "Ich war mit Medikamenten zugedröhnt und wurde aus dem Schlaf geschreckt. Ich weiß nicht mehr, was ich da gesagt habe." Die Katze und deren Besitzer kenne er übrigens nicht.

Zeugen gibt es keine

Zeugen von den Vorfällen gibt es keine. Der 26-jährige Besitzer von "Ernst" berichtete vor Gericht, wie er die Katze zwei Mal hechelnd und blutend auffand, einmal auf seiner Terrasse, einmal im Bett. "Meine Freundin und ich haben beim ersten Mal eigentlich an eine Verletzung durch ein anderes Tier gedacht. Aber beim Röntgen beim Tierarzt wurde das Projektil entdeckt. Die Katze hat Glück gehabt, dass kein lebenswichtiges Organ getroffen wurde." Der Verdacht sei damals auf den Nachbarn gefallen, weil er ein Luftdruckgewehr hatte und eine Blutspur bis in die Garage zwischen den beiden Häusern ging.

Das Verfahren wurde am Montag vertagt. Ein Gerichtsgutachter soll anhand der Röntgenbilder von "Ernst" feststellen, ob die beiden Projektile von der Waffe des Pensionisten stammen können. Die Geschoße stecken noch immer im Körper der Katze. Der Tierarzt hielt es in beiden Fällen für unnötig, sie zu entfernen, weil sie sich ohnehin im Gewebe verkapseln.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.03.2021 um 10:57 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/hausarzt-in-pension-schiesst-auf-katze-prozess-in-salzburg-53614702

Kommentare

Mehr zum Thema