Jetzt Live
Startseite Flachgau
Konkursverfahren

Zwei Insolvenzen in Eugendorf

141441_Holzstempel_auf_Dokument__Insolvent.jpg Bilderbox
Die Insolvenz führt die Firma auf einen Forderungsausfall von 60.000 Euro zurück (Symbolbild).

Eine Einrichtungsfirma und eine KFZ-Werkstätte mit Sitz in Eugendorf (Flachgau) schlitterten in die Insolvenz: Die Interioplan GmbH kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Landesgericht Salzburg wurde ein Konkursverfahren eröffnet, berichtet der Alpenländische Kreditverband in einer Aussendung am Donnerstag.

Eugendorf

Die Insolvenz führt die Firma auf einen Forderungsausfall von 60.000 Euro zurück. Die Gesamtverbindlichkeiten betragen ca. 230.000 Euro. Auf der Aktivseite sind im Wesentlichen Außenstände von rund 18.000 Euro vorhanden. In wie weit diese Summe einbringlich gemacht werden kann wird sich im Rahmen der Verfahrensentwicklung herausstellen. Betroffen sin rund 40 Gläubiger.

Eugendorf: KFZ-Werkstätte insolvent

Zudem berichtet der AKV, dass eine KFZ-Werkstätte mit Sitz in Eugendorf insolvent sei. Die Schuldnerin ist im Bereich KFZ-Technik sowie Einzel- und Großhandel mit Automobilien tätig. Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen Hyundai-Vertragshändler mit Werkstätte. Während im Jahr 2017 noch Gewinne erwirtschaftet wurden, verschlechterte sich die Auftragslage im Folgejahr während der Kostenaufwand gestiegen ist. Die Liquiditätssituation hat sich aufgrund der hohen Fremdkapitalquote rasch verschlechtert, wodurch letztlich eine Weiterführung des Unternehmens nicht mehr möglich war. Betroffen sind rund 45 Gläubiger und vier Dienstnehmer.

Firma Maislinger KG zum zweiten Mal insolvent

Weiter gibt der AKV Europa bekannt, dass am Donnerstag über das Vermögen der Firma Maislinger KG mit Sitz in Berndorf bei Salzburg (Flachgau) ein Konkursverfahren eröffnet wurde.

Das Unternehmen ist innerhalb von zwei Jahren das zweite Mal insolvent. Das erste Insolvenzverfahren wurde im Juli 2017 nach Annahme eines Sanierungsplanes aufgehoben. Den Gläubigern wurde die Bezahlung einer 20 prozentigen Quote angeboten. Bezahlt wurde lediglich eine erste Teilquote von zehn Prozent. Somit lebt die ursprüngliche Forderung im Umfang von 50 Prozent wieder auf.

Der Schuldner wäre offensichtlich nicht in der Lage gewesen, die im Juli 2019 fällige Teilquote von weiteren zehn Prozent zu bezahlen. Das anerkannte Forderungsvolumen im ersten Insolvenzverfahren betrug etwa 450.000 Euro.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 20.09.2019 um 12:24 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/konkursverfahren-zwei-insolvenzen-in-eugendorf-66871639

Kommentare

Mehr zum Thema