Jetzt Live
Startseite Flachgau
Flachgau

Schwer verletzt: Arbeiter stürzt zehn Meter auf Betonboden

Der Arbeiter ist zehn Meter tief abgestürzt. FMT-Pictures/MW
Der Arbeiter ist zehn Meter tief abgestürzt.

An der zweiten Stütze der Untersbergbahn ist ein Arbeiter schwer verletzt worden. Der Mann war am Stützenkopf mit Revisionsarbeiten beschäftigt, als er zehn Meter in die Tiefe stürzte und auf dem Betonboden der Stütze aufprallte. Er ist dabei schwer verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag in Grödig (Flachgau). Der Mitarbeiter wollte offenbar gerade seine Position auf der Stütze verändern, als er beim Umhängen der Sicherung ausrutschte und abstürzte. Wie der Geschäftsführer der Untersbergbahn Winfried Wagner mitteilt, hatte sich ein Arbeiter auf der Stütze zwei komplett aus dem vorgeschriebenen doppelten Sicherheitsgeschirr ausgehängt, berichtet die Stadt Salzburg in einer Aussendung.

Kurzer Moment ohne Sicherung

Bei der Änderung seiner Position an der Stütze dürfte dem Arbeiter ein Fehler unterlaufen sein, vermutete der Geschäftsführer im APA-Gespräch. Das Sicherheitsgeschirr habe zwei Haken. Zum Wechseln der Position müsse man die Haken aushängen und dann wieder einhängen, allerdings nicht gleichzeitig. Der Mann hätte beim Umhängen der Haken den zweiten Haken erst dann aushängen dürfen, wenn der erste bereits wieder eingeklinkt und dadurch die Person wieder gesichert war. Der Arbeiter sei aber vermutlich einen kurzen Moment völlig ausgehängt gewesen, dann ausgerutscht und in der Folge abgestürzt.

Schwere Knochenbrüche nach Absturz

Ersten Informationen zufolge handelt es sich bei dem Schwerverletzten um einen 31-jährigen Mann aus Bayern. Er musste mit dem Nothubschrauber geborgen werden und wurde mit schweren Verletzungen ins Unfallkrankenhaus nach Salzburg geflogen. Er erlitt schwere Knochenbrüche, war aber immer ansprechbar.

Arbeiter außer Lebensgefahr

Die erste Auskunft um Unfallkrankenhaus war, dass er außer Lebensgefahr sei. "Ich hoffe, dass dem Mann nicht mehr passiert ist als die augenscheinlichen Knochenbrüche", sagt Wagner. Der Betriebsleiter der Untersbergbahn werde den Vorfall nun gemeinsam mit der Polizei, der AUVA und der Bergrettung untersuchen. Ein zweiter Arbeiter, der mit dem Verunfallten an der Stütze tätig war, käme erst den Berg herunter.

Untersbergbahn tauscht Gondeln aus

Eigentümerin der Untersbergbahn ist die Stadt Salzburg. Aktuell bereitet die Untersbergbahn den angekündigten Tausch ihrer Gondeln vor. Eine alte ist bereits am Boden. Damit auch die zweite abgehängt werden kann, wird ein eigenes Gehänge als Gegengewicht installiert. "Im Zuge dieser Arbeiten kam es zu dem bedauerlichen Unfall", sagte Wagner.

(SALZBURG24/APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.10.2019 um 08:18 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/schwer-verletzt-arbeiter-stuerzt-zehn-meter-auf-betonboden-57209770

Kommentare

Mehr zum Thema