Jetzt Live
Startseite Flachgau
Zoo geschlossen

Frühlingsstimmung bei Salzburger Bären

Winterschlaf im Tiergarten Hellbrunn beendet

Während mancher in Zeiten des sich ausbreitenden Coronavirus wohl nichts lieber täte, als in Winterschlaf zu fallen, wachen andere auf. Kurz vor Frühlingsbeginn sind im Salzburger Zoo die beiden Braunbären Blanca und Aragon aufgestanden und haben vor einigen Tagen ihr Winterquartier verlassen. Noch dauert es aber, bis sie richtig munter sind und der Appetit so richtig einsetzt.

Wie der Tierpark am Donnerstag mitteilte, knabbern sie vorerst nur etwas zaghaft am zarten Grün. Zudem wies der Zoo darauf hin, dass die Winterruhe kein echter Winterschlaf ist, da die Bären relativ leicht wach werden können. Der Herzschlag und die Atemfrequenz der Tiere gehen aber deutlich zurück, die Körpertemperatur sinkt um etwa vier bis fünf Grad Celsius. Während dieser Zeit nehmen die Bären weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich. Üblicherweise ziehen sich Braunbären zwischen Oktober und Dezember zurück und werden im März, spätestens aber im Mai wieder aktiv.

Zoo Salzburg bis 3. April geschlossen

Besucher können sich derzeit freilich nicht an den beiden Tieren erfreuen: Der Zoo Salzburg ist vorerst bis zum 3. April 2020 geschlossen. Die Tiere werden in dieser Zeit aber normal betreut. "Die Versorgung mit Futter ist gewährleistet. Unsere Tierpfleger arbeiten derzeit im Not-Programm in Zweier-Schichten, um sich möglichst wenig zu begegnen", erklärte Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner. Für die Tiere selbst könnte die Situation aber langweilig werden. "Sie sind an die Besucher gewöhnt, diese 'Unterhaltung' fällt jetzt plötzlich weg." Aber auch dafür werde man eine Lösung finden.

‼ Zoo Salzburg geschlossen ‼ Ab Samstag, 14. März 2020 bis voraussichtlich Freitag, 03. April 2020 bleibt der Zoo...

Gepostet von Zoo Salzburg am Freitag, 13. März 2020
(Quelle: APA)

Aufgerufen am 02.04.2020 um 07:45 auf https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/zoo-salzburg-braunbaeren-beenden-winterschlaf-85091221

Kommentare

Mehr zum Thema